Tag Archives : Sommer

Orangen-Schokolademuffins mit Kokos und Haferflocken


DSC_0539

Der Wintereinbruch momentan lässt zwar den Gedanken aufkommen, dass Weihnachten schon wieder vor der Tür steht, aber eigentlich sollte langsam doch der Sommer die Überhand nehmen. Denn auch, wenn man im April natürlich immer mit solchen Wetterumschwüngen rechnen muss, haben die hohen Temperaturen der letzten Wochen doch Lust auf Ausflüge und Picknick im Grünen gemacht.

DSC_0537

Und was darf nicht fehlen, wenn man seine Lieben einpackt und sich auf in die Natur macht? Genau, der richtige Proviant. Der sollte im besten Fall nicht zu aufwendig in der Herstellung sein, auch mal auf Kühlung verzichten können und muss sich natürlich einfach und unkompliziert transportieren und vor allem essen lassen – wenn’s sein muss auch ohne Besteck. Eine hübsch verzierte Sahnetorte ist also eher fehl am Platz.

Von Prokrastination und Himbeer-Vanille Pinwheels


DSC_0847

Ich habe ein ganz großes Problem, das wahrscheinlich viele von euch kennen und einige vermutlich auch teilen: Ich neige dazu, Dinge aufzuschieben. Das kann sich um Kleinigkeiten handeln, wie zum Beispiel der nächste Zahnarzttermin, manchmal aber auch um größeres, wie die Steuererklärung. Solange alles irgendwann (in einem zeitlich akzeptablen Rahmen) nachgeholt wird, ist das ja meist auch kein Problem. Blöd wird’s nur, wenn die Aufschieberei mit Vergesslichkeit gepaart ist (wer sich angesprochen fühlt: Hände hoch!). So geschehen ist das bei einem Rezept, das ich eigentlich schon ganz lange mit euch teilen wollte.

DSC_0854

Irgendwann letzten Sommer hatten die drei wunderbaren Bloggerinnen Sarah von Das Knusperstübchen, Annett von Herznah und Anita von olles *Himmelsglitzerdings nämlich eine Idee, bei der ich gleich Feuer und Flamme war: Sie riefen auf Instagram zum gemeinsamen Pinwheelbacken auf. Pinwheels, das sind riesige Hefeschnecken, die nach Belieben süß oder herzhaft gefüllt gebacken werden und nicht nur lecker schmecken, sondern auch wunderhübsch anzusehen sind. Ich war begeistert.

Brioche Burger Buns


Brioche Burger Buns

Diese Woche hat bei uns offiziell die Grillsaison begonnen. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, schön langsam wieder Bikinifit zu werden -der Sommer naht schließlich in großen Schritten – und ab jetzt nur noch gesund zu essen, da kam mir plötzlich ein Gedanke, der mich nicht mehr losließ: Ich brauch‘ einen Burger! Sofort wurde jeder Plan von Superfoods oder vitaminreichen Salaten über Bord geworfen. Stattdessen ging’s nix wie los in den Supermarkt, um die nötigen Zutaten zu kaufen.

Brioche Burger Buns

Nun wird es wohl die wenigsten wundern, dass ich in Sachen Burger nicht zu Fertigbrötchen greife. In meinem Jahr in Großbritannien hab ich zum ersten Mal wirklich gemerkt, welche Unterschiede es bei Burger Buns – so wohl der korrekte neudeutsche Ausdruck – gibt. Und die Erkenntnis: Erst das perfekte Brötchen macht den Burger richtig gut. Die Auswahl ist groß: Von „normalen“ Weißbrötchen über Sauerteig bis zu meinen Favoriten: Brioche Buns. Die sind fluffiger und ein klein wenig süßer als andere Buns und ergänzen den leicht rauchigen Geschmack gegrillter Burger für mich so am besten.

Herr L’s Sommerpasta


 

DSC_0429Sommer, der hat einen ganz besonderen Geruch. Wenn ich daran denke, rieche ich warmen Sommerregen, salzigen Meeresduft, Gegrilltes – und Basilikum. In meiner Kindheit gingen meine ersten Reisen in den Süden nach Italien und haben diese Erinnerung fest in mein Geschmacksgedächtnis eingebrannt.

DSC_0404 (2)

Italienisches Essen gehört seitdem zu einer meiner absoluten Lieblingsküchen. Egal ob Antipasti, Pizza, Pasta oder Fisch – ich glaube, ich habe noch nie ein italienisches Gericht gegessen, das mir nicht geschmeckt hat. Als der Herr L und ich letzten Oktober in Florenz waren, statteten wir aufgrund der fabelhaften Tripadvisor Bewertungen der All’Antico Vinaio einen (na gut, mehrere) Besuch ab, um die dortigen Focaccia zu probieren. Ganz ehrlich: Ich hätte nicht gedacht, dass ein Sandwich mich so umhauen könnte! Das Geheimnis? Die wunderbaren, erstklassigen und natürlich frischen Zutaten die verwendet wurden und die zum Selbstverständnis der italienischen Küchen dazugehören.

Happy Birthday, Herr L! Heidelbeer-Ombre-Torte


Blaubeer-Ombre-Torte

Seit letzter Woche sind die heißen Tage des heurigen Sommers in Tirol einem verregneten Frühherbst gewichen. Nach der Hitze der letzten Wochen tut die Abkühlung richtig gut – und die Hoffnung auf einen schönen Herbst gibt’s schließlich auch noch. In der Zwischenzeit haben der Herr L und ich es uns in unsrer neuen Wohnung so richtig gemütlich gemacht und uns eingelebt – es kommt uns fast so vor, als würden wir schon ewig hier wohnen. Und seit vor zwei Wochen auch endlich unser Esstisch geliefert wurde, ist das Glück eigentlich perfekt.

Blaubeer-Ombre-Torte

Eine der größten Herausforderungen bis jetzt war Herrn L’s Geburtstag Anfang August. Das Geschenk war schnell klar – ein indischer Baltitopf von Le Creuset, von dessen Anschaffung auch ich seitdem schon einige Male profitieren durfte. Viel schwieriger zu klären war, wie ich die perfekte Geburtstagstorte backen sollte, ohne dass das Geburtstagskind etwas davon mitbekommen sollte. Natürlich wusste er, dass er einen Kuchen bekommen würde, doch das hieß noch lange nicht, dass er mir bei der Entstehung über die Schulter schauen sollte oder wissen durfte, was ich da für ihn kreierte. Also musste jede Minute, die er nicht zu Hause war, genutzt werden und der Kühlschrank anschließend so verkleidet werden, dass die Torte auch garantiert blicksicher versteckt ist.

Sommerpause und Hochzeitsglocken


Hochzeitstorte

Die letzten Wochen waren ruhig hier auf Laura dreams of Cakes – der Blog war quasi auf Sommerpause. Grund für meine Abwesenheit war zum einen Urlaub – der Herr L und ich haben es uns zwei Wochen auf den griechischen Inseln Lefkas und Kefalonien gut gehen lassen und mal wieder richtig Sonne getankt. Zwei Wochen Sonne, Strand, Meer, nette Leute und gutes Essen – von Krisenstimmung war auf den Mittelmeerinseln wenig bis nichts zu spüren und die Reise perfekt, um die Seele baumeln zu lassen. Zum anderen ging es, kaum waren wir wieder zu Hause, mit unserem Umzug los, wodurch keine Zeit mehr zum Schreiben blieb. Seit knapp zwei Wochen wohnen der Herr L und ich jetzt schon in unserem neuen Domizil und genießen jeden Augenblick. Die Gemütlichkeit, die wunderbare Aussicht von Balkon und Terrasse und die tolle Küche machen das Leben in unserem neuen Zuhause zu einem richtigen Wohnerlebnis. Dass durch die Übersiedelung, das Eingewöhnen und das Wohnlichmachen das Bloggen für eine Zeitlang zu kurz gekommen ist, ist für die meisten denke ich verständlich.

Hochzeitstorte

Umso mehr freue ich mich, endlich wieder zurück zu sein und mich mit neuem Elan aufs Kochen, Backen und Schreiben stürzen. Schon das erste Projekt in der neuen Küche war eine ganz besondere Aufgabe: Herrn L’s Cousine heiratete und ich bekam die Ehre, für die Hochzeitstorte zu sorgen. Die Anforderungen waren nicht sehr detailliert – die Braut liebe Rosa, hieß es, und auch Obst wäre gewünscht. Meiner Kreativität waren also nur wenige Grenzen gesetzt! Besonders gefallen hatte ihr diese Torte, die ich ihrer Mutter zum 60. Geburtstag gebacken habe. Auch wenn kreativer Freiraum bei der künstlerischen Gestaltung und dem Geschmack einer Torte natürlich schön sind, bringt es auch eine große Herausforderung mit sich – schließlich soll am großen Tag ja auch alles perfekt sein!

I dream of Italy – Rosmarin-Knoblauch-Focaccia


Focaccia

Gestern habe ich ja schon angedeutet, dass bei mir in den letzten Tagen der Backofen kaum Zeit hatte abzukühlen und quasi im Dauereinsatz war, wenn ich mal zuhause war. Da bei der Hitze zuviel Kuchen aber einfach nicht schmeckte (das Problem haben wir ja bei der derzeitigen Schafskälte nicht, aber das ist ein anderes Thema), hab‘ ich damit angefangen, mich ausgiebig der Thematik des Brotbackens zu widmen.

Focaccia

Als Einstieg diente mir ein kulinarischer Ausflug nach Italien. Der Salat und die Kräuter gedeihen bei uns wunderbar, was zur Folge hat, dass der Garten im Moment unglaublich nach Rosmarin duftet – ein Geruch, der mich immer an Italien erinnert. Da denke ich sofort an die Weinberge der Toskana, das warme Meer Calabriens und den Geschmack von leckerem, italienischen Eis. Am liebsten würde ich dann sofort die Koffer packen (auch, wenn es wenig gibt, dass ich so hasse wie Packen), mich in den nächsten Zug oder das nächste Flugzeug zu setzen und ab in den Süden! Um das Fernweh so gering wie möglich zu halten, hilft es, sich nicht nur in fremde Länder zu träumen sondern auch zu essen.

So schmeckt der Sommer – Kokos-Rosentorte mit Marillen-Mascarponecreme und Brombeerspiegel


DSC_0439 - Arbeitskopie 2

Habt ihr die sommerlichen Tage letzte Woche auch so sehr genossen wie ich? Ich jedenfalls konnte von der Sonne nicht genug bekommen und habe meine Zeit, so gut es eben ging, draussen verbracht. Ob auf der Alm, beim Radfahren oder am See – Wege, das gute Wetter auszunutzen, gab es genug.

Trotzdem konnte ich nicht widerstehen und musste auch bei Temperaturen von bis zu 30°C den Ofen anwerfen – zu sehr hatte ich die Küche und den Ofen vermisst. Erst in den letzten Monaten habe ich nämlich gelernt, meinen Backofen zuhause wirklich richtig wertzuschätzen. Ein Ofen, der innerhalb von Minuten vorheizt, Ober- UND Unterhitze sowie Umluft hat und dann noch gleichmäßig backt – ein Genuss! Kein Wunder also, dass mir die Ideen nicht ausgingen und ich die letzten zwei Wochen allerhand Rezepte umsetzte, die ich mir in den Monaten zuvor ausgedacht habe. Zwar hatte ich deshalb nicht allzu viel Zeit zu bloggen und von meinen Ergebnissen zu erzählen, doch das wird in den nächsten Tagen nachgeholt. Viel werde ich zu dem, was ich in letzter Zeit so getrieben habe, an dieser Stelle noch nicht sagen, doch eins kann ich euch verraten: Backen muss nicht immer süß sein 😉

DSC_0413 - Arbeitskopie 2

Für den heutigen Beitrag hab ich euch allerdings – getreu meinem Namen – eine leckere Torte mitgebracht, wie ihr so bestimmt noch nie eine probiert habt. Anlass dazu war, dass ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Herrn L bedanken wollte. Denn dass ich in meinem Auslandsjahr soviel herumgereist bin und (fast) alle Ecken Großbritanniens kennenlernen durfte, war natürlich auch davon abhängig, dass der Herr L sich, wann immer ich mehrere Tage frei hatte, Urlaub genommen hat um mich zu besuchen und mit mir die Insel(n) erkundet hat. Dass das für Vorgesetzte und Mitarbeiter nicht immer einfach war, ist klar. Umso mehr war es mir ein Anliegen, mich nach meiner Rückkehr für die Kulanz und freundlichen Worte, die ihm in dieser Zeit zugekommen sind, erkenntlich zu zeigen.

Avocado-Schokotarte


DSC_0050

Hab ich vor kurzem noch gesagt der Sommer komme in großen Schritten? Nach den Wetterumschwüngen der letzten Tage war ich da wohl wie es scheint ein bisschen voreilig. Zwar dominiert noch immer die Sonne und gibt einen Ausblick darauf, was bald kommen wird, doch mit Schnee hätt‘ ich dann selbst in Tirol nicht mehr gerechnet. Auch bei mir in England spielt das Wetter ein wenig verrückt und kann sich nicht ganz entscheiden was es will, was dafür sorgt dass es sich alle 30 Minuten ändert und man so an einem Tag neben Sonnenschein nicht nur Regen, sondern auch noch Hagel und Schnee bekommt. Vielleicht ein Aprilscherz?

Ein Gutes hat das Ganze dann doch – so bleibt zumindest noch ein wenig Zeit an der Bikinifigur zu arbeiten. Kennt ihr das auch? Pünktlich im März fühle ich mich meistens wie verfolgt von allen möglichen Werbungen, die mir versprechen in kürzester Zeit den perfekten Beachbody zu bekommen, lese von neuen Diäten garantiert ohne Jojo-Effekt und werde daran erinnert, dass man sich eigentlich gar nicht ins Strandbad trauen darf, wenn man nicht den Bauch eines Supermodels hat. Ich würde lügen wenn ich jetzt behaupte, dass mich das alles komplett kalt lässt. Zwar gehe ich nicht so weit, dass ich den ganzen Tag nur noch an Karotten oder Sellerie rumknabbere oder Kalorien zählen anfange, aber ich muss zugeben, dass ich mich in dieser Zeit des Jahres ein bisschen mehr mit Ernährung und Sport beschäftige als sonst. Das fällt mir jetzt zwar nicht besonders schwer, da ich auch sonst versuche, mich gesund zu ernähren, allerdings sehne ich mich im Winter sicher ein Stück mehr nach Comfort Food als im Frühling oder Sommer. Statt Aufläufen und Bratapfeltorte kommen bei mir zur Zeit dann doch eher Salat oder Frühstückssmoothies auf den Tisch.Avocado-Schokotarte

Dass gesundes Essen und Süßigkeiten nicht ganz so gut zusammenpassen liegt zwar eigentlich auf der Hand, dennoch brauche ich auch in Zeiten, in denen ich auf „Dickmacher“ verzichte, meinen Schokokick. Klar, ein Apfel oder ein Marmeladebrot wären oft eine gesündere Alternative, aber manchmal geht es einfach nicht ohne Schokolade. Ich habe mir lange den Kopf darüber zerbrochen, wie man denn den Schokonachtisch für Zeiten, in denen man auf seine Figur schauen möchte, gesünder gestalten kann und habe endlich einen Weg dafür gefunden: Eine Schokotarte auf Avocadobasis!

Ein Tartelette für Julia


In letzter Zeit war es aufgrund meines Umzugs nach England ein wenig ruhig hier – es war dann doch ein klein bisschen aufwendig eine Wohnung zu suchen und mich in Newcastle zurechtzufinden. Bevor ich Tirol verlassen habe, um mich auf diese Reise zu machen, habe ich deshalb ein klein wenig vorgebacken – und das nicht ohne Grund:
Denn die liebe Julia von Julia Bakes! brauchte Gastblogger, die sie für September und Oktober vertreten würden. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und hab‘ für sie diese leckeren Ziegenfrischkäse-Preiselbeer-Tartelettes gebacken. Schaut doch mal bei ihr rein! Hier findet ihr meinen Blogpost – und das Rezept gibt’s natürlich auch bei mir:

Tartelette1

Die Rezeptidee stammt aus der aktuellen Sweet Dreams (in der ihr übrigens auch einen Verweis auf Julia Bakes! finden könnt!), ich habe es aber ein bisschen abgewandelt. Auch wenn die Zubereitung im ersten Moment ein wenig aufwendig klingt, ist das Rezept ganz einfach und das Ergebnis sind himmlische Tartelettes, von denen keiner die Finger lassen kann.