Avocado-Kokos-Eis

Meine heutige Gastbloggerin kenne ich schon eine gefühlte Ewigkeit. Teresa und ich haben gemeinsam die Schulbank gedrückt und sind so durch die Höhen und Tiefen des Teenagerlebens gegangen. Dass sie spontan zugesagt hat, einen Gastbeitrag zu schreiben freut mich ganz besonders – von all meinen Gastbloggerinnen und Gastbloggern stand sie nämlich vor der größten Herausforderung: Weil sie vorübergehend in Brüssel lebt, hat sie weder einen Backofen noch einen Mixer – nicht die leichteste Aufgabe! Dass sie diese aber wunderbar gelöst hat, könnt ihr gleich selbst sehen! Zuletzt möchte ich euch noch etwas erzählen: Als einzige meiner Gastbloggerinnen schreibt Teresa gar keinen eigenen Blog – noch. Denn dass sie Talent dazu hat, steht nach dem Beitrag ganz außer Frage!

_________________________________________________

Avocado-Kokos-Eis

Als mich Laura gebeten hat, einen Gastbeitrag zu schreiben, war ich Feuer und Flamme und habe sofort zugesagt. Allerdings habe ich nicht bedacht, dass ich derzeit weder über einen Backofen noch über einen Mixer, geschweige denn über sonstige Backutensilien verfüge. Nun ja, als alte Kartenspielerin weiß ich: „Was liegt, des pickt!“ – und deshalb musste ich mir etwas überlegen. Schließlich kann man das Ganze ja auch als eine Herausforderung betrachten. 😉

Nun gut, was muss man nicht backen und ist aber mindestens genauso gut wie Kuchen? Richtig, Eis!

Nachdem mir meine liebe Kollegin Cäcilia noch einen Mixer geliehen hat (vielen Dank dafür!), konnte es losgehen. Durch die grüne Farbe ist das Eis nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch außergewöhnlich. Die Avocados geben bei entsprechender Reife eine ganz besondere Cremigkeit, die man eigentlich mit nichts vergleichen kann. So hat das Avocado-Eis daher für all jene, die über keine Eismaschine verfügen, einen entscheidenden Vorteil: Aufgrund seiner besonderen Konsistenz muss man das Eis nicht im Halbstundentakt aus dem Gefrierfach holen und es umrühren, da sich keine unschönen Eiskristalle bilden, wie das bei anderen Eissorten leider oft der Fall ist; auch selbst dann nicht, wenn das Eis über Nacht eingefroren wurde.

Avocado-Kokos-Eis

Alles in allem also eine super Sache, um ganz einfach ein fancy grünes Eis zu bekommen. Natürlich lässt es sich auch ganz einfach mit anderen Zutaten kombinieren (etwa mit Schokolade oder Karamell). Um die schicke grüne Farbe zu bewahren, würde ich aber empfehlen, bei hellen Zutaten zu bleiben.

Tipp: Wenn man die Sahne durch die Kokoscreme aus einer zweiten Dose ersetzt, erhält man ganz einfach eine vegane Variante!

Rezept: Avocado-Kokos-Eis

Zutaten für 1l Eis

2 reife Avocados
1 Dose (400ml) Kokosmilch
Saft einer Limette
1 Schuss Rum
100g Staubzucker
1 Packerl Vanillezucker
250ml Sahne
60g Kokosraspel
Kokosraspel, gehackte Pistazien und Schokosauce nach Belieben

Avocado-Kokos-Eis

Und so wird’s gemacht
Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. Sahne steif schlagen und ebenfalls beiseite stellen.

Avocados, Limettensaft, Rum, Staubzucker und Vanillezucker so lange mit einem Stabmixer pürieren, bis eine cremige Masse entsteht.

Die Kokosmilchdose vorsichtig öffnen, die dicke weiße Cremeschicht abschöpfen und mit den anderen Zutaten verrühren.

Die Sahne unterheben. Wenn ihr das Eis gerne crunchy habt, könnt ihr schon jetzt die Kokosraspel unterheben. Die Creme in einen flachen Behälter geben, diesen mit Frischhaltefolie abdecken und ihn für mindestens 8 Stunden in das Gefrierfach stellen. Da die Eiscreme durch die Avocados so wunderbar cremig ist, bilden sich auch keine Eiskristalle, was das Ganze auch ohne Eismaschine erheblich vereinfacht.

Das Eis vor dem Portionieren für 20 Minuten aus dem Gefrierfach nehmen und antauen lassen. Mit angerösteten Kokosraspeln, gehackten Pistazien und Schokosauce nach Belieben garnieren.

Avocado-Kokos-Eis

2 Comments

  • the.recipettes 1. August 2016 at 09:32

    Cooles Rezept! Vor allem taugt mir, dass das Eis keine Kristalle bildet – das nervt mich nämlich immer am meisten 🙂 DANKE für den tollen Beitrag und ich hoffe, dass wir dich bald in der Bloggerwelt begrüßen dürfen. Denn Laura hat ganz recht – du bist dafür wie geschaffen! 🙂

    Reply
  • Marillen Popsicles mit Amaranth Puffs | Laura dreams of Cakes 8. September 2017 at 07:05

    […] auf der Suche nach noch mehr Eisgenuss für euer Sommercomeback seid, wie wär’s mit einem Avocado Kokos Eis, Powidl Mohn Eis oder Melone Mascarpone […]

    Reply

Leave a Comment

*