Tag Archives : Blog

Sommerpause und Hochzeitsglocken


Hochzeitstorte

Die letzten Wochen waren ruhig hier auf Laura dreams of Cakes – der Blog war quasi auf Sommerpause. Grund für meine Abwesenheit war zum einen Urlaub – der Herr L und ich haben es uns zwei Wochen auf den griechischen Inseln Lefkas und Kefalonien gut gehen lassen und mal wieder richtig Sonne getankt. Zwei Wochen Sonne, Strand, Meer, nette Leute und gutes Essen – von Krisenstimmung war auf den Mittelmeerinseln wenig bis nichts zu spüren und die Reise perfekt, um die Seele baumeln zu lassen. Zum anderen ging es, kaum waren wir wieder zu Hause, mit unserem Umzug los, wodurch keine Zeit mehr zum Schreiben blieb. Seit knapp zwei Wochen wohnen der Herr L und ich jetzt schon in unserem neuen Domizil und genießen jeden Augenblick. Die Gemütlichkeit, die wunderbare Aussicht von Balkon und Terrasse und die tolle Küche machen das Leben in unserem neuen Zuhause zu einem richtigen Wohnerlebnis. Dass durch die Übersiedelung, das Eingewöhnen und das Wohnlichmachen das Bloggen für eine Zeitlang zu kurz gekommen ist, ist für die meisten denke ich verständlich.

Hochzeitstorte

Umso mehr freue ich mich, endlich wieder zurück zu sein und mich mit neuem Elan aufs Kochen, Backen und Schreiben stürzen. Schon das erste Projekt in der neuen Küche war eine ganz besondere Aufgabe: Herrn L’s Cousine heiratete und ich bekam die Ehre, für die Hochzeitstorte zu sorgen. Die Anforderungen waren nicht sehr detailliert – die Braut liebe Rosa, hieß es, und auch Obst wäre gewünscht. Meiner Kreativität waren also nur wenige Grenzen gesetzt! Besonders gefallen hatte ihr diese Torte, die ich ihrer Mutter zum 60. Geburtstag gebacken habe. Auch wenn kreativer Freiraum bei der künstlerischen Gestaltung und dem Geschmack einer Torte natürlich schön sind, bringt es auch eine große Herausforderung mit sich – schließlich soll am großen Tag ja auch alles perfekt sein!

So schmeckt der Sommer – Kokos-Rosentorte mit Marillen-Mascarponecreme und Brombeerspiegel


DSC_0439 - Arbeitskopie 2

Habt ihr die sommerlichen Tage letzte Woche auch so sehr genossen wie ich? Ich jedenfalls konnte von der Sonne nicht genug bekommen und habe meine Zeit, so gut es eben ging, draussen verbracht. Ob auf der Alm, beim Radfahren oder am See – Wege, das gute Wetter auszunutzen, gab es genug.

Trotzdem konnte ich nicht widerstehen und musste auch bei Temperaturen von bis zu 30°C den Ofen anwerfen – zu sehr hatte ich die Küche und den Ofen vermisst. Erst in den letzten Monaten habe ich nämlich gelernt, meinen Backofen zuhause wirklich richtig wertzuschätzen. Ein Ofen, der innerhalb von Minuten vorheizt, Ober- UND Unterhitze sowie Umluft hat und dann noch gleichmäßig backt – ein Genuss! Kein Wunder also, dass mir die Ideen nicht ausgingen und ich die letzten zwei Wochen allerhand Rezepte umsetzte, die ich mir in den Monaten zuvor ausgedacht habe. Zwar hatte ich deshalb nicht allzu viel Zeit zu bloggen und von meinen Ergebnissen zu erzählen, doch das wird in den nächsten Tagen nachgeholt. Viel werde ich zu dem, was ich in letzter Zeit so getrieben habe, an dieser Stelle noch nicht sagen, doch eins kann ich euch verraten: Backen muss nicht immer süß sein 😉

DSC_0413 - Arbeitskopie 2

Für den heutigen Beitrag hab ich euch allerdings – getreu meinem Namen – eine leckere Torte mitgebracht, wie ihr so bestimmt noch nie eine probiert habt. Anlass dazu war, dass ich mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Herrn L bedanken wollte. Denn dass ich in meinem Auslandsjahr soviel herumgereist bin und (fast) alle Ecken Großbritanniens kennenlernen durfte, war natürlich auch davon abhängig, dass der Herr L sich, wann immer ich mehrere Tage frei hatte, Urlaub genommen hat um mich zu besuchen und mit mir die Insel(n) erkundet hat. Dass das für Vorgesetzte und Mitarbeiter nicht immer einfach war, ist klar. Umso mehr war es mir ein Anliegen, mich nach meiner Rückkehr für die Kulanz und freundlichen Worte, die ihm in dieser Zeit zugekommen sind, erkenntlich zu zeigen.

Goodbye Newcastle (und die leckerste Sachertorte der Welt)


DSC_0412 - Arbeitskopie 2

Der Mai neigt sich dem Ende zu und damit ist klar: Meine Tage in Newcastle sind gezählt. Die letzten 8 Monate waren eine spannende Zeit, in denen ich viel Neues erlebt und neue Menschen kennengelernt habe. Ich hatte das ungeheure Glück, Unmengen an Orte zu bereisen und mein Gastland so gut kennenzulernen, wie es mir in der beschränkten Zeit nur möglich war. Ich bin durch Höhen und Tiefen gegangen und habe Dinge über mich selbst gelernt, die ich vorher nicht wusste. Ich habe Seiten an mir gesehen, die ich noch nicht kannte und mir selbst bewiesen, dass ich zu weitaus mehr fähig bin, als ich jemals gedacht hätte.

Viele, die schon mal einige Zeit im Ausland verbracht haben, werden diesen Prozess kennen: Anfangs ist noch alles neu, groß, fast schon erschreckend, aber auch aufregend. Man sieht neue Dinge, lernt den Ort kennen, trifft Menschen und ist überwältigt von all den Erlebnissen. Man nimmt die Welt wie durch eine rosarote Brille war, die Zeit geht rasend schnell vorbei und man fragt sich, wie man denn in der kurzen Zeit, die man an diesem Ort verbringen darf, auch all das erleben soll, was man sich vorgenommen hat. England übte auf mich mit seiner Kultur und der Sprache, den Menschen und Städten schon seit meiner Kindheit eine wahnsinnige Faszination aus, und nun die Möglichkeit zu haben, in diesem Land leben zu dürfen, bedeutete ein großes Glück für mich. Nach einigen Wochen allerdings lässt der erste Adrenalinrausch nach, die Realität holt einen ein. Stück für Stück begreift man, dass wohl doch nicht alles Gold ist was glänzt und die neue Heimat vielleicht doch nicht ganz so perfekt ist, wie anfangs vermutet. Immer mehr werden einem auch die Nachteile bewusst und das Heimweh schlägt so richtig zu. Selbst kleine Dinge, die einem zu Hause vielleicht unscheinbar vorkommen, nehmen an Bedeutung zu und plötzlich fragt man sich, wie denn Leute leben können mit Teppichböden im gesamten Haus, ohne Laugengebäck oder den „richtigen“ Putzschwämmen. So schwierig diese Zeit auch ist, für mich war diese Phase immens wichtig. Noch wichtiger aber ist es zu wissen, dass es immer Menschen gibt, die zu einem halten, die auch aus der Entfernung Energie schicken und die dabei helfen, durchzuhalten. Und siehe da: Sobald die Perspektiven mal wieder zurechtgerückt sind, sieht alles auf einmal wieder viel besser aus – Normalität kehrt ein. Langsam gewöhnt man sich an das Neue, sieht, dass „anders“ nicht gleich schlechter oder besser sein muss, beginnt, den Alltag zu genießen. Man kennt sich aus, weiß, wo man am besten einkaufen geht, welche Taxigesellschaft einem am sympathischsten ist und welche Abkürzung den Weg wirklich verkürzt. Kurzum: Man lebt in der neuen Umgebung.

Selbstgemachte Müsliriegel


DSC_0153

Wenn es etwas gibt das ich wirklich brauche, sind das Snacks. Zwar frühstücke ich brav jeden Tag, meistens sogar richtig gesund und ausgewogen, doch spätestens gegen 10/halb 11 knurrt mein Magen und verlangt nach Essbarem. Hier in England wurde das durch die tägliche Kaffeepause zwischen der ersten und zweiten Stunde noch verschlimmert. Drei Mädels, die 20 Minuten lang Zeit für Kaffee inklusive Klatsch und Tratsch haben, neigen nun mal leider dazu, diesen ausgiebig mit Biscuits (Achtung: Kekse sind hier keine Cookies) und Schokolade zu genießen. Ausgesprochen lecker, aber gesund ist was anderes.

Für einige Zeit habe ich deshalb beim Einkaufen immer wieder zu verschiedensten Nussmischungen gegriffen – Nüsse sind ja bekanntlich voll mit gesunden Fetten und außerdem noch gut für’s Gehirn – und die den ganzen Tag hinweg vor mich hin gefuttert. Ganz ehrlich, kennt ihr jemanden, der bei einer angebrochenen Tüte Mandeln oder Studentenfutter nach 5 Nüsschen standhaft sagen kann „Nein, das war’s jetzt“ und dann konstant nicht mehr davon nascht? Also ich nicht. Das führte dazu, dass so eine Packung Nüsse nicht gerade sehr lange hielt – 2 Tage waren schon eher eine Seltenheit. Und so gut und gesund die guten Nüsse dann auch sind, irgendwann wird auch das zuviel des Guten. Ganz abgesehen von dem Geld, dass dabei drauf geht. Nussmischungen sind hierzulande (und daheim eigentlich auch) nämlich nicht gerade günstig und sooo toll ist das Gehalt, das man als Assistentin bekommt, dann auch wieder nicht.

DSC_0156

Eine Lösung für mein Snackproblem musste her! Vorzugsweise eine, die lecker schmeckt, halbwegs gesund ist und dabei nicht allzu sehr ins Geld geht. Und wer mich kennt weiß, dass solche Lösungen meistens bedeuten, dass ich mich in der Küche austobe. Für einige Wochen gab es deshalb regelmäßig Bananenbrot, das ich in Scheiben geschnitten zur Arbeiten mitgenommen habe. Ein Rezept dafür findet ihr hier. Da ich aber nicht jeden Tag das Gleiche essen will (auch, wenn sich das Bananenbrot wunderbar abwandeln und neu interpretieren lässt) habe ich heute eine Alternative für euch: Selbstgemachte Müsliriegel.

Bloggeburtstag: Schokotorte mit weißer Schokolade Mascarpone Creme


Schokotorte mit weißer Schokolade Mascarpone Creme

Meine Damen und Herren, ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit – es ist soweit:

*Trommelwirbel*

*Fanfaren*

Laura Dreams of Cakes wird 1!

1 Jahr voller Kuchen, Torten, Cupcakes und anderer Leckereien. Ich freu’ mich sehr, bei diesem ersten kleinen Meilenstein angekommen zu sein. Auch wenn ich nicht immer dazu komme, so viele Leckereien mit euch zu teilen wie ich es gerne würde, hat mir das vergangene Jahr unglaublichen Spaß gemacht und ich freu’ mich schon auf das, was in meinem zweiten Bloggerjahr so kommen wird.Schokotorte mit weißer Schokolade Mascarpone Creme

 

Chia-Liebe


DSC_0121 Normalerweise bin ich bei neuen Kochtrends immer ganz vorne mit dabei – ich liebe es, neue Dinge auszuprobieren. Dank meiner angeborenen Neugierde (ganz ehrlich: vor mir ist aber auch schon gar nichts sicher) fällt es mir meistens recht schwer, mich zurückzuhalten und nicht sofort loszulegen wenn ich etwas entdecke. Meistens bin ich zufrieden mit der Neutentdeckung, manchmal bin ich richtiggehend begeistert und koche oder backe wochenlang nichts anderes mehr und nur ganz selten ekelt mich das Ergebnis. Noch seltener entscheide ich, etwas nicht auszuprobieren, weil es mich einfach nicht besonders ansieht – so geschehen zum Beispiel bei den Cronuts, die letztes Jahr Wellen geschlagen haben. Irgendwie ist mir das dann doch zu fettig, abgesehen davon, dass ich nicht mal Donuts viel abgewinnen kann. Da ist mir der Aufwand und der Ölgeruch in der Küche einfach zu schade.

Was mir aber eigentlich nie passiert, ist, dass etwas einfach an mir vorbeigeht. Klar, manchmal fällt mir etwas nur nebenbei auf und ich brauche einige Zeit, bis ich bewusst daran gehe, es selbst zu machen. Oder ich kaufe die Zutaten (oder das Produkt) und vergesse dann erstmal, dass ich das noch kochen wollte. Aber etwas einfach nicht mitkriegen? Nein, das sieht mir einfach nicht ähnlich.

Liebster Award


In letzter Zeit war es hier nicht nur ein bisschen, sondern sogar sehr ruhig. In den Weihnachtsfeiertagen hatte ich – bis auf meinen Blogpost zu „Post aus meiner Küche“  – schlichtweg keine Zeit zum Bloggen. Viel wichtiger war es, Zeit mit meiner Familie, meinen Freunden und natürlich mit Herrn L. zu verbringen. Die Tage zu Hause waren allerdings viel zu schnell schon wieder vorbei und es ging mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder zurück nach England. So normal es war, nach Monaten wieder nach Hause zu kommen, so normal fühlte es sich aber auch nach kurzer Zeit wieder an, hier in meinem Zweitzuhause zu sein. Dennoch hatte ich seitdem ein kleines „Backtief“ und so blieb der Ofen erstmal kalt und der Blog ruhte.

Liebster Award

Das typisch englische Wetter heute (das eigentlich für meine Zeit hier bis jetzt ziemlich untypisch ist, weil mich meist blauer Himmel begrüßt) nütze ich aber, um endlich mal wieder etwas zu schreiben. In der Zwischenzeit habe ich nämlich nicht nur eine, sondern gleich zwei Liebster Award Nominierungen erhalten, über die ich mich waaaaaaahnsinnig gefreut habe. Den ersten von der Bastelpippa, die auf ihrem Blog „Kunstkunde“ die Welt des Basteln erkundet, den zweiten von der Haferhexe von „Haferschleim und Hexenbein„, die sich lieber dem Kochen und Backen widmet.