Singapur: Tipps für einen Kurztrip in die Löwenstadt


Singapur

Auf unserem Weg nach Bali letzten Sommer legten der Herr L und ich einen dreitägigen Zwischenstopp in Singapur ein. Wir hatten schon viel über die Löwenstadt gehört und wollten uns endlich selbst ein Bild davon machen. Als eine der saubersten und sichersten, aber auch teuersten Städte der Welt waren wir gespannt, ob bei uns trotzdem noch das typische Südostasien Feeling, das wir aus Metropolen wie Bangkok, Kuala Lumpur und Hanoi kannten, aufkommen würden. Wie es uns erging, was wir toll fanden und wovon wir besser die Finger gelassen hätten? Das alles erfahrt ihr in meinen Tipps für einen leistbaren Kurztrip nach Singapur!

Singapur

1. Anreise

Je nachdem wie früh und für welche Reisezeit ihr bucht, gibt es Flüge ab 350€. Da der Herr L und ich zeitlich an die Sommerferien gebunden sind und der einzige größere Flughafen in der Nähe der Flughafen München ist, war unsre Auswahl ein wenig eingeschränkt. Zum Glück hatten wir aus vergangenen Langstreckenflügen gelernt und uns für einen Flug mit nur kurzem Aufenthalt in Abu Dhabi entschieden. Gekostet hat uns der Spaß dann 580€.

In Singapur angekommen habt ihr verschiedene Möglichkeiten, in die Stadt zu kommen: Taxi, Uber, Bus oder Metro? Wir entschieden uns für die günstigste (und auch sehr schnelle) Möglichkeit, die MRT (Metro). Pro Tipp: Kleingeld! Die Metroautomaten nehmen keine Karten, sondern nur Münzen oder $5 und $10 Scheine – hätten wir das früher gewusst, hätte uns das viele Nerven gespart.

Singapur

Zitronen Himbeer Brioche


Zitronen Himbeer Brioche

Wisst ihr, was morgen für ein Tag ist? Ganz genau: Frühlingsbeginn! Und um den zu feiern hab ich euch heute etwas fruchtig-leckeres im Gepäck: Himmlische Zitronen Himbeer Brioche!

Zitronen Himbeer Brioche

Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend und gab kaum einen Tag, an dem ich nicht etwas später als geplant nach Hause gekommen bin. Mein Kaffeekonsum hat sich deshalb auch ins Unermessliche gesteigert und mir – dank schlechter Zeitplanung – so manch‘ schlaflose Nacht bereitet, deren Folgen wieder nur durch massive Koffeinzufuhr zu bekämpfen waren. Ihr seht, worauf ich hinaus will? Genau.

Zitronen Himbeer Brioche

Schoko Espresso Tarte mit Fleur de Sel


Schokoladiges für Kaffeejunkies: Schoko Espresso Tarte mit Fleur de Sel

Heute ist mal wieder ein Tag für Geständnisse. Ich will ganz offen und ehrlich mit euch sein. Hallo, mein Name ist Laura und ich bin ein Kaffeejunkie. Ihr könntet auch Teil meiner Selbsthilfegruppe sein? Dann ist diese Schoko Espresso Tarte mit Fleur de Sel genau das Richtige für euch!

Schokoladiges für Kaffeejunkies: Schoko Espresso Tarte mit Fleur de Sel

Ich bin süchtig nach Kaffee. Vor allem unter der Woche ist er für mich lebensnotwendig. Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht bis Mittag schon mindestens 3 Tassen trinke – und wenn doch, ist es sicherer, auf Abstand zu mir zu gehen: Auf Kaffeeentzug an einem anstrengenden Tag ist mit mir nicht gut Kirschen essen.

Schokoladiges für Kaffeejunkies: Schoko Espresso Tarte mit Fleur de Sel

Eiweißverwertung oder: leckere Schoko-Gugl


Kennt ihr das auch? Gerade beim Backen brauche ich oft nur Eiweiß oder Eigelb und weiß dann nicht, was ich mit den Überbleibseln machen soll. So ging es mir auch letzte Woche, als ich diese fantastische Crème Brûlée gezaubert habe. Was tun mit dem restlichen Eiweiß? Wie versprochen hab ich heute die Lösung für euch dabei: herrliche Schoko-Gugl auf Eiweißbasis!

Schoko-Gugl mit Eiweiß

Wenn ich etwas nämlich gar nicht mag, dann ist es, Lebensmittel wegzuwerfen. Natürlich kommt es auch im Hause L hier und da vor, dass Obst schlecht wird. Immer wieder kann es auch sein, dass wir zuviel Gemüse gekauft haben. Das gammelt dann wochenlang vor sich hin und findet seine letzte Ruhestätte im Biomüll. Und ja, auch wir vergessen ab und zu das offene Joghurt, das im hintersten Eck des Kühlschranks steht und Monate später seine weiße Farbe gegen einen eher grünlicheren Teint eingetauscht hat.

Schoko-Gugl mit Eiweiß

Die perfekte Crème Brûlée


Crème Brûlée

Seid ihr schon lange auf der Suche nach DEM Rezept, mit dem ihr eure Liebsten, Freunde und Bekannte bei einem Abendessen beeindrucken könnt? Dann hab‘ ich gute Nachrichten für euch: Eure Suche hat ein Ende! Mit dieser leckeren Crème Brûlée ist euch die Bewunderung eurer Gäste sicher. Und das Beste dabei ist: Sie ist so kinderleicht zubereitet, dass ihr euch seelenruhig um wichtigere Dinge kümmern könnt. Ihr glaubt mir nicht? Seht selbst!

Creme Brulee

Schon Jahre bevor ich mit dem bloggen angefangen habe, hatte ich die fixe Idee, Crème Brulée einmal selbst machen zu wollen. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich eigentlich darauf gekommen bin, doch ich wollte immer einen Küchenbunsenbrenner, der mir dabei helfen würde, diese Idee umzusetzen.

Als ich das gute Ding dann eines Tages wirklich unter dem Weihnachtsbaum vorfand (ich war damals wohl 16 oder 17), war ich sofort – Achtung, Wortwitz – Feuer und Flamme. Allerdings hatte ich gleichzeitig auch großen Bammel davor, das halbe Haus in Brand zu setzen. So schob ich den ersten Einsatz meines Küchenhelfers immer wieder vor mir hin, bis ich mir eines Tages ein Herz fasste, die Crème zubereitete und voller Elan (und mit ein klein wenig Angst) den Bunsenbrenner auspackte – nur, um schnell zu erkennen, dass er nicht funktionierte. Warum denn nur? Ich hatte absolut keine Ahnung und versuchte, den Zucker mit einem Feuerzeug zum schmelzen zu bringen. Dass dieser Versuch zum Scheitern verurteilt war, brauch ich wohl nicht extra zu erwähnen. Ziemlich frustriert setzte ich meiner Familie also die nun nicht karamellisierte (und damit auch nicht wirklich authentische) Crème Brûlée vor und schwor mir, den Bunsenbrenner nie wieder anzufassen.

Creme Brulee

Red Velvet Cake mit weißer Schokolade


Red Velvet Cake

Kennt ihr solche Tage, an denen gefühlt einfach alles daneben geht? So ging es mir letzte Woche. Meine große Schwester hat ihre letzte Arbeitswoche als Psychologin, bevor sie für ein Jahr in Bildungskarenz geht, um sich auf ihre Dissertation zu konzentrieren. (Ihr merkt schon: ich habe ihr den Rang der intellektuellen Überfliegerin der Familie überlassen.) Und was braucht man im Krankenhaus (oder auch Büro, Schule, und sowieso überall, wo viele Menschen zusammenarbeiten), wenn man sich verabschiedet? Genau: Kuchen. Für den war natürlich ich zuständig. Und was da alles schiefgelaufen ist – aber erstmal der Reihe nach.

Red Velvet Cake

Weil sie auf drei verschiedenen Stationen arbeitet, braucht sie auch drei verschiedene Kuchen – klingt eigentlich logisch, oder? Nur welche? Bei der Auswahl wurde mir Entscheidungsfreiheit gelassen. Eine einzige Auflage gab es allerdings: Der erste Kuchen musste fructosefrei sein.

Brotliebe: Fluffige Laugenbrezel


Wenn ich mich entscheiden muss, wofür mein Brotherz am meisten schlägt, kann ich ohne schlechtes sofort eine ehrliche Antwort geben: Laugengebäck! Seien es Laugenbrezel, Laugenstangen oder Laugenknoten – wenn es warmes, frisches und duftendes Laugengebäck gibt, kann ich nur sehr schwer widerstehen!

Laugenbrezel

Schon seit ich ein kleines Kind war, bin ich ganz verrückt nach Laugenbrezel. Allerdings waren wir anfangs fast so etwas wie Star-Crossed-Lovers – Liebende, die sich nicht lieben durften. Ich hatte nämlich als Kleinkind allerhand Allergien, die dafür sorgten, dass ich vieles nicht essen oder trinken durfte. Weil dazu  neben Weizenmehl auch Kuhmilch gehörte, trank ich während meiner ersten Lebensjahre übrigens nur Ziegenmilch, die meine Mama immer frisch vom Bauernhof holte – heute undenkbar für mich: Schon beim Geruch von Ziegenmilch wird mir in der Zwischenzeit schlecht.

Himmlische Zitronentorte mit weißer Schokolade


Freut ihr euch auch schon so auf den Frühling? Diese leckere Zitronentorte verkürzt euch die Wartezeit bestimmt!

Himmlische Zitronentorte mit weißer Schokolade

Ihr habt es wahrscheinlich schon gemerkt: ich bin mehr so der 2-Monate Wintertyp. So um die Weihnachtszeit rum bis Ende Jänner darf es für mich kalt sein und schneien, soviel es will – aber danach soll doch bitte bald der Frühling wieder das Ruder übernehmen. Statt Schneespaziergang will ich wieder raus zum Joggen, statt Rodeln lieber Wandern und statt unter der Decke fernsehen wieder die langen Sommerabende am Balkon genießen. Ich möchte den Wintermantel in den Schrank sperren und mal wieder Schuhe tragen, durch deren Sohlen man den Untergrund zumindest erahnen kann!

Zitronentorte mit weiße Schokolade

Oh là là – Croissants und Pain au Chocolat wie vom Bäcker


Croissants Pain au Chocolat selbstgemachter Blätterteig

Kennt ihr das? Es gibt Rezepte und Techniken, die ich immer schon mal ausprobieren wollte, über die ich mich aber nie so ganz drübertraue. Eins davon ist eindeutig Blätterteig. Wie oft habe ich schon gehört, wie aufwendig die Herstellung ist, wie kompliziert, und dass es sich nicht lohnt – ich solle doch auf den aus dem Kühlregal zugreifen. Aber insgeheim hat mich der Gedanke daran nie ganz losgelassen und ich wusste, dass ich es irgendwann selbst ausprobieren musste.

Croissants Pain au Chocolat selbstgemachter Blätterteig

Und es hat sich gelohnt! Ja, es ist eine langwierige Prozedur, für die man mindestens einen Tag einplanen sollte, aber das  Endergebnis ist der Wahnsinn! Denn selbstgemachter Blätterteig ist wunderbar buttrig, zart und luftig – und es hat etwas wirklich befriedigendes, am Ende in ein Croissant hineinzubeißen, das man von Grund auf selbst hergestellt hat (und nicht nur, weil man zwischendurch seine ganze Aggression loswerden kann, in dem man mit aller Kraft auf einen Block Butter eindrischt…). Ich habe euch das Rezept für buttrig-zarten Blätterteig Schritt für Schritt aufgeschrieben, so dass eigentlich gar nichts schief gehen kann!

Peanut Butter Chocolate Cake


Peanut Butter Chocolate Cake

Wisst ihr eigentlich, wann es hier am Blog das letzte Mal eine richtige Torte gab? Im November. NOVEMBER! So lange ist es her, dass ich euch diese Maroni Kirsch Torte gezeigt habe. Das heißt traurigerweise auch, dass ich das letzte Mal vor 3 Monaten eine Torte für uns zuhause gebacken habe – höchste Zeit, das zu ändern! Das Schmuddelwetter gestern war perfekt dafür und so habe ich mich in die Küche gestellt, um dieses wunderbare Törtchen für euch zu backen: ein herrlicher Peanut Butter Chocolate Cake!

Dieser Blog verwendet Cookies. Solltest du damit nicht einverstanden sein, kannst du die Speicherung von Cookies in deinen Browsereinstellungen deaktivieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen