Goodbye Summer: Dinkel Marillen Kuchen

Lange war es hier am Blog ruhig – aber ab heute ist die Sommerpause wieder vorbei! Zum Abschied des Sommers hab‘ ich euch heute einen leckeren Dinkel Marillen Kuchen mitgebracht!

Dinkel Marillen Kuchen

Der Sommer war lang, heiß und wunderschön. Mit einem Campingbus ging es für den Herrn L und mich erst ins italienische Piemont, bevor wir den französischen Süden und Südwesten erkundeten. Nachdem ich eigentlich vorhatte, auch aus dem Urlaub mehr oder weniger regelmäßig Rezepte zu posten, habe ich den Blog dann doch spontan in Sommerpause geschickt. Denn trotz des Komforts, von nun ab auch im EU-Ausland gratis zu telefonieren und im Internet surfen, wollte ich die Zeit fernab von Social Media, E-Mails und Blogposts richtig genießen.

Dinkel Marillen Kuchen

Und genießen konnten wir! Ob ofenfrische Madeleines in Aix-en-Provence, köstliche Tartelettes au citron auf einem kleinen Markt in Saint-Léon-sur-Vézère oder fluffige Canelés Bordelais in Bordeaux – Frankreich ist wirklich ein Paradies für Naschkatzen. Ihr wollt euch selbst überzeugen? Dann probiert doch mal meine Croissants und Pain au Chocolat oder meine Crème Brûlée! Ein Highlight für uns war auch die Einkaufsmentalität der Franzosen. Wo bei uns kleine, eigenständige Bäckereien, Metzger und Obst- und Gemüsegeschäfte schon fast verschwunden sind, sind sie dort noch ein großer Teil der französischen Kultur und des täglichen Lebens. Und so sahen wir während unserer fast 4 wöchigen Reise so gut wie keinen Supermarkt von innen, sondern kauften unsere Lebensmittel fast ausschließlich auf Märkten oder beim Metzger/Bäcker/Gemüsehändler um die Ecke.

Dinkel Marillen Kuchen

Besonders frisch und zu einem unschlagbaren Preis bekamen wir unser Obst und Gemüse aber meist direkt am Weg. Denn wenn man in Südfrankreich die (leider sowieso viel zu teuren) Autobahnen meidet, findet man am Straßenrand überall kleine Obststände, an denen Kleinbauern aus der Umgebung ihre Produkte verkaufen. Im Juli und August immer dabei: süße, saftige Marillen!

Dinkel Marillen Kuchen

In Erinnerung an die wunderschöne Zeit, die wir hatten, und die vielen Kilo Marillen, die ich dort gegessen verschlungen habe gibt es heute diesen leckeren Dinkel Marillen Kuchen. Der ist nicht nur super saftig, sondern durch Dinkelvollkornmehl und Walnüssen auch herrlich nussig und nicht zu süß. Wenn bei euch also auch Regen den Sonnenschein vertrieben hat und die Temperaturen plötzlich von 30°C auf 15°C gefallen sind, holt euch schnell die letzten Marillen aus dem Supermarkt  vom Obsthändler eures Vertrauens und schwelgt mit einem Stück Dinkel Marillen Kuchen in Erinnerung an einen wunderschönen Sommer!

Dinkel Marillen Kuchen

 
Dinkel Marillen Kuchen

Dinkel Marillen Kuchen

Zutaten

  • 100g weiche Butter
  • 100g + 1 EL Zucker (wer es süßer mag nimmt 130 - 150g Zucker)
  • 3 Eier
  • 100ml Buttermilch
  • 1 EL Zitronensaft
  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 50g gemahlene Walnüsse
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 Tl Backnatron
  • 800g Marillen, halbiert und entsteint

Zubereitung

  1. Eine Springform mit 20cm Durchmessern (größer geht auch, dann wird der Kuchen etwas flacher) vorbereiten.
  2. Den Ofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Die Butter mit 100g Zucker sehr schaumig schlagen.
  4. Die Eier unter Rühren einzeln hinzugeben, dann die Buttermilch und den Zitronensaft einfließen lassen. Weiterrühren.
  5. Das Dinkelvollkornmehl mit den gemahlenen Walnüssen, Salz, Backpulver und Backnatron verschmischen und zum Teig geben.
  6. Alles rasch miteinander vermengen.
  7. Den Teig in die Springform füllen.
  8. Die Marillenhälften in etwas Mehl wenden, einige in den Teig drücken, die restlichen auf den Kuchen legen.
  9. Mit dem restlichen Zucker bestreuen und in den Ofen geben
  10. Bei 170°C für 50 - 60 Minuten backen, Stäbchenprobe machen und aus dem Ofen nehmen.
  11. Etwas auskühlen lassen, dann am besten noch warm servieren.
http://lauradreamsofcakes.com/2017/09/04/dinkel-marillen-kuchen/

Dinkel Marillen Kuchen

 

2 Comments

  • Stefanie 4. September 2017 at 14:01

    Liebe Laura, du hast alles richtig gemacht und deinen Urlaub offline genossen!!! Ich kenne es nur zu gut durch die Welt zu reisen, mit einem Gedanken immer beim nächsten Post. Es macht unheimlich Spaß, aber Zeit offline tut auch sehr gut, finde ich. Frankreich ist wirklich das perfekte Ziel zum Schlemmen und Genießen. Gut dass dich die Reise zu diesem herrlichen Küchlein inspiriert hat, er sieht nämlich unheimlich gut aus! Liebe Grüße Stefanie

    Reply
    • lauradreamsofcakes 6. September 2017 at 21:59

      Danke, liebe Stefanie!
      Ja, in Frankreich kann man in Punkto entspannen und das Leben genießen wirklich etwas dazulernen! Ich hoffe, du hattest auch einen tollen Sommer!
      Alles Liebe
      Laura

      Reply

Leave a Comment

*