Beeren Tarte oder: Den Frühling herbeibacken

Beeren Tarte

Nein, keine Sorge, ich hab‘ noch nicht genug vom Winter – der Schnee darf ruhig noch ein wenig länger bleiben und zu winterlichen Abenteuern verführen. Trotzdem finde ich die -10°C, die es gestern hier hatte, eine Spur zu kalt. Darum hab‘ ich die Gelegenheit genützt, die Wohnung für den Frühling zu dekorieren und diese leckere Beeren Tarte mit cremigem Vanillepudding zu backen.

Beeren Tarte

Solange wir noch auf den Frühling warten müssen, helfe ich mir gerne mit gefrorenen Beeren aus. Sicher, sie können oft nicht mit frischen Beeren mithalten, aber bevor ich im Jänner zu Beeren aus Chile oder Peru greife, verzichte ich lieber auf sie. Gefrorene Beeren aus der Tiefkühlabteilung haben meist weniger Kilometer auf dem Buckel und erlauben so ein genüßliches Schlemmen ohne schlechtes Gewissen. Zwar sehen sie, wenn sie wieder aufgetaut sind, nicht mehr ganz so hübsch aus, aber dafür eignen sie sich hervorragend für eine gebackene Beeren Tarte wie diese.

Dass ich ein riesengroßer Fan von Tartes bin, habt ihr ja vielleicht schon mitgekriegt. Gibt es was besseres als buttrigen, zarten Mürbeteig, um eine Füllung zur Geltung zu bringen? Ich glaube nicht. Wie schon bei dieser Preiselbeer Tarte habe ich die Beeren Tarte mit samtigem Vanillepudding kombiniert. Dieses Mal wollte ich die Tarte mit einem Lace-Muster etwas aufhübschen – doch gerade, als ich sie in den Ofen geschoben hatte, fiel mir auf, dass ich beim Übereinanderlegen der Teigstränge einen Fehler gemacht habe. Das probier ich dann halt ein andres Mal. Aber eins kann ich euch versprechen: Geschmacklich ist die Beeren Tarte ein Hit und lässt bestimmt nicht nur mich vom Frühling träumen!

Beeren Tarte

Beeren Tarte mit Vanillepudding

Zutaten

Für den Mürbeteig
220g Mehl
1 Prise Salz
100g kalte Butter, gewürfelt
30g Staubzucker
60ml eiskaltes Wasser

Für den Pudding
250ml Milch
1 Vanilleschote (+ das Mark davon)
2 Eidotter
1 EL Zucker
3 EL Speisestärke

Für die Beeren
250g gemischte Beeren, frisch oder tiefgefroren und aufgetaut
Saft einer Zitrone
50g Zucker
2 EL Maisstärke

Außerdem
20ml Milch
etwas Zucker

Beeren Tarte

Und so wird’s gemacht

Für den Mürbeteig Mehl, Salz und Zucker vermischen. Die kalte Butter unterkneten, bis das Mehl mit erbsengroßen Stückchen durchzogen ist und dann nach und nach das eiskalte Wasser einkneten, bis der Teig gerade so zusammenhält – möglicherweise braucht ihr nicht das ganze Wasser. Den Teig zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 – 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen.

Währenddessen für den Pudding 150ml Milch, die Vanilleschote und das Vanillemark in einen Topf geben und unter Rühren aufkochen. Die restliche Milch in ein Gefäß geben und mit Zucker, Eidotter und  Stärke mit einem Schneebesen gut vermengen. Wenn die Milch kocht schnell die Vanilleschote herausfischen, den Topf vom Herd nehmen und die Eier-Milch-Mischung unter Rühren zugeben. Fleißig weiterrühren, den Topf wieder auf die Herdplatte geben und unter Rühren nochmals aufkochen. Den Pudding in eine Schüssel füllen, Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche geben und etwas auskühlen lassen.

Beeren Tarte

Die Beeren mit Zitronensaft, Zucker und Maisstärke vermischen und beiseite stellen.

Eine Tarteform mit Butter einstreichen. Ein kleines bisschen Mürbeteig wegnehmen und weiterkühlen. Den restlichen Teig kreisrund etwas größer als die Tarteform ausrollen und in die Form geben. An den Seiten festdrücken, mit einer Gabel mehrmals einstechen und für 15 Minuten in den Gefrierschrank geben. Währenddessen den Backofen of 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Tarte aus dem Gefrierschrank nehmen und ca. 10 Minuten blind backen, danach aus dem Ofen nehmen.

Nun den Vanillepudding auf dem Teig verteilen, die Beeren darauf geben und die Tarte nach Belieben mit dem restlichen Mürbeteig dekorieren, mit Milch bestreichen und Zucker bestreuen. Danach die Tarte im Ofen für weitere 20 – 25 Minuten backen. Vollständig ausgekühlt genießen und vom Frühling träumen!

Beeren Tarte

3 Comments

  • Himmlische Zitronentorte mit weißer Schokolade | Laura dreams of Cakes 10. Februar 2017 at 07:01

    […] rum bis Ende Jänner darf es für mich kalt sein und schneien, soviel es will – aber danach soll doch bitte bald der Frühling wieder das Ruder übernehmen. Statt Schneespaziergang will ich wieder raus zum Joggen, statt Rodeln lieber Wandern und statt […]

    Reply
  • Hennie 22. Februar 2017 at 15:57

    Wie wunderschön diese Tarte aussieht!! Muss ich unbedingt mal nachbacken. Auch wunderschön fotografiert und hergerichtet mit den Blümchen. Da geht mein Herz auf!

    Reply
    • lauradreamsofcakes 22. Februar 2017 at 21:42

      Dankeschön! Würd mich total freuen wenn du mir danach erzählst wie sie dir geschmeckt hat 🙂
      Alles Liebe
      Laura

      Reply

Leave a Comment

*