Gastbeitrag: Szarlotka

Heute gibt’s ein Rezept, für das ich wohl auch nach dem Namen in Lautschrift fragen hätte sollen – so spreche ich es nämlich mit Sicherheit falsch aus. Danuta, eine der beiden Bloggerinnen von the.recipettes, hat uns heute ein Rezept aus der Heimat ihrer Mutter, Polen, mitgebracht, das sich so lecker liest, dass ich jetzt grad gern ein Gläschen davon hätte!

__________________________________________________

Szarlotka

Die liebe Laura ist im wohlverdienten Urlaub und wir dürfen heute mal kurz ihren Blog „übernehmen“ (eine freundliche Übernahme, ich versprech’s ;)). Ich heiße Danuta und blogge gemeinsam mit Manuela auf unserer Site the.recipettes. Manuela ist gerade ebenfalls an einem fernen Strand und schlürft Cocktails (irgendwas mache ich falsch, dass ich als Einzige noch hier bin ;)). Daher darf ich euch heute – passend zu Lauras Thema „Um die Welt“ – auf eine kleine Reise mitnehmen. Und das in mein liebstes Urlaubsland, nämlich Polen. Vielleicht haben es einige schon an meinem Vornamen bemerkt, meine Mutter stammt ursprünglich aus Polen. Dadurch empfinde ich seit jeher eine tiefe Verbundenheit mit diesem Land und natürlich auch zur landesüblichen Küche, die wirklich g-r-o-s-s-a-r-t-i-g ist!

Szarlotka

Wenn man das wunderschöne Warschau besucht und am Rynek Starego Miasta sitzt, findet man einen Cocktail auf einfach jeder Getränkekarte – den Szarlotka! Beim ersten Mal war ich ziemlich verwirrt, denn unter Szarlotka versteht man üblicherweise den leckeren polnischen Apfelkuchen, der im Gegensatz zum österreichischen Apfelstrudel oder amerikanischen Apple Pie auch wieder um ein Eck anders zubereitet wird. Langer Rede, kurzer Sinn – wenn ein Drink schon nach etwas so Leckerem benannt wird, kann er doch gar nicht schlecht sein, richtig? Richtig! Ich wurde damals mit einer wahren Geschmacksexplosion belohnt und bis heute kann ich auch meine Freunde immer wieder mit einem Szarlotka begeistern. Denn der Name ist Programm: der herrlich aromatische Drink schmeckt tatsächlich nach Apfelkuchen und eignet sich perfekt als eisige Erfrischung in schwülwarmen Sommernächten.

Szarlotka

Grundlage dieses Highball-Drinks ist der gute alte Wodka – wie könnte es in Polen auch anders sein? 😉 Allerdings eine ganz spezielle Sorte. In Polen gibt es einen alten und unter Naturschutz stehenden Wald. In einigen Bereichen des Dickichts kann man freilebende Bisons finden. Diese stillen Giganten haben sich einen ganz besonderen Leckerbissen in ihren Wäldern gesucht – süßes Gras. Nicht verwunderlich, dass es „Bisongras“ genannt wird. Seit mehr als 500 Jahren verwenden es die Polen um ihren Wodka zu verfeinern. Genannt wird die Sorte „Żubrówka“.

Szarlotka

Der Żubrówka wird aus Roggen hergestellt und mit dem Bisongras – auch duftendes Mariengras genannt – aromatisiert. Dessen Cumarin verleiht ihm sein typisches Waldmeisteraroma. Häufig könnt ihr in den Flaschen einen Grashalm finden, dieser dient aber nur zu Dekorationszwecken. Fans dieses Wodkas gibt es schon seit langer, langer Zeit. Der berühmte Autor William Somerset Maugham erwähnte den Żubrówka sogar in seinem Roman „Auf Messers Schneide“ und schrieb, dass „der Wodka einen Geschmack wie frisches Heu hat, wie Frühlingsblumen, Thymian und Lavendel, ungewöhnlich fein und weich. Trinkt man diesen Wodka, so überkommt einen das Gefühl der Glückseligkeit, wie beim Musikhören im Mondlicht […].“ Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

Doch wie kommt man zum köstlichen Apfelkuchen-Getränk?! Das geht ganz einfach und rasch:

Szarlotka

Rezept: Szarlotka

Zutaten für 1 Glas:

  • 40ml Żubrówka
  • 100ml Naturtrüber Apfelsaft
  • Einige Apfelspalten
  • Eine Prise Zimt
  • Eiswürfel

Und so wird’s gemacht:

Einfach den Żubrówka in ein Glas füllen und nach Belieben mit Apfelsaft aufgießen. Ganz wichtig ist, hierfür naturtrüben Apfelsaft zu verwenden! Fügt einige Apfelspalten hinzu und bestäubt das Ganze noch mit einer Prise Zimt. Mit einigen Eiswürfeln bleibt der Drink erfrischend kalt.

Fertig ist euer ganz persönlicher, flüssiger Apfelkuchen.

Na zdrowie!

Szarlotka

 

 

 

No Comments

Leave a Comment

*