Gastbeitrag: Banoffee Pie

Meine heutige Gastbloggerin kommt wie ich aus Tirol, hat aber in der Zwischenzeit den Schritt gewagt nach München zu ziehen, um dort als Schauspielerin zu arbeiten. Julia von Julia Bakes! ist aber nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch eine wunderbare und kreative Bäckerin, die schon auf Galileo gezeigt hat, wie man gesunde Leckereien Blumenkohl Brownies bäckt. Ich freu mich heut ganz besonders, sie zu Gast zu haben und wenn sie ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm hat, sitze ich garantiert in der ersten Reihe!

__________________________________________________

Banoffee Pie
Wer meinen Blog „Julia Bakes!“ und meine Rezepte kennt, der weiß, dass ich mich sehr gerne von fremden Ländern und Kulturen inspirieren lasse.

Es vergeht kein Urlaub, ohne dass ich nach meiner Rückkehr sofort etwas backe, was ich in meiner Zeit im Ausland gesehen, gegessen oder gerochen habe.

Meine große Liebe zu Frankreich lässt sich auf keinen Fall leugnen, die französische Backkultur ist mir nach wie vor die allerliebste.

Doch sie wird dicht gefolgt von der britischen und irischen, denn in diesen beiden Ländern wurden meine eigene Backleidenschaft und auch mein Blog geboren.

Als ich im Jahr 2012 nach einem dreimonatigen Aufenthalt in Irland zurück nach Österreich kam, stand ich tagelang nur in der Küche und habe gebacken, ausprobiert und konzipiert. Cupcakes, Italian Meringue Buttercream, verschiedenste Pies und Cookies standen auf einer langen Liste, die ich über den Sommer über geschrieben hatte. Das Endergebnis dieser Liste und meiner damals neu entdeckten Leidenschaft ist mein Blog, den ich nun schon seit fast vier Jahren schreibe.

Banoffee Pie

Als die liebe Laura mich fragte, ob ich gerne einen Gastbeitrag für ihren Blog schreiben möchte, war ich sofort mit an Bord, denn das tue ich wirklich immer sehr, sehr gerne. Ihr Motto „Um die Welt“ begeisterte mich natürlich ebenso!

Auf meiner Liste von damals stand auch ein „Banoffee Pie“, ein Kuchen aus England, der aus Bananen, Karamell, Keksen und Schokolade besteht.

Bereits vor Jahren habe ich den Pie a la Jamie Oliver nachgebacken, heute bringe ich diesen Pie mit auf Lauras Blog.

Banoffee Pie ist supereinfach zu machen, man braucht keinen Backofen (ist im Sommer manchmal gar nicht so schlecht!), wenige Zutaten und er schmeckt natürlich einfach nur lecker.

Banoffee Pie

Rezept: BANOFFEE PIE


Zutaten für eine kleine Tarteform mit 18cm Durchmesser

für den Boden

150g „Digestive“ Kekse
50g Butter
 

für die Füllung

1/2 Glas „Bonne Maman Karamell“
3 Bananen
150ml Schlagsahne
für die Deko
eine Tafel Zartbitterschokolade

Und so wird’s gemacht
Die Kekse in einer Küchenmaschine klein hacken, alternativ kann man sie auch in einen Frischhaltebeutel füllen und mit einem Nudelholz klein stampfen.
Die Butter in einen kleinen Topf geben und schmelzen, dann die Keksbrösel dazugeben und alles zu einer feuchten Masse verarbeiten.
Die Masse nun in die Tarteform geben, verteilen und gut festdrücken. Nun für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.
Den gekühlten Tarteboden nun mit einer dünnen Karamellschicht bestreichen, etwa einen halben Zentimeter dick.

Die Bananen in Scheiben schneiden und auf dem Karamell verteilen.

Nun die Sahne steif schlagen und ebefalls auf den Bananen verteilen.
Für die Schokoladendeko lege ich die Tafel Schokolade ein paar Minuten in die Sonne, dann wird sie etwas weich und man kann mit einem normalen Gemüseschäler kleine Schokospiralen aus der Schokolade „schälen“. Dazu einfach den Gemüseschäler vertikal über die Schokoladentafel ziehen.
Die Schokospiralen auf der Sahne verteilen.

Gutes Gelingen und schönes Backen!

Banoffee Pie

2 Comments

  • EIN DEKOHERZAL IN DEN BERGEN 8. August 2016 at 21:10

    mei des lacht mi jetzt so richtig an aus dem PC,,,,
    schoooo gschpeichert…freu..freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    Reply
  • Julia 13. August 2016 at 15:37

    Ooooh danke für diese nette Einleitung <3 den ersten Kinofilm gibts dann übrigens Anfang 2017 zu sehen, wird aber *iiiiiih*! 😉

    Reply

Leave a Comment

*