Avocado Cheesecake

Avocado Cheesecake

Na gut, diesmal hab ich’s vielleicht ein klein wenig übertrieben. Auf der Suche nach neuen Ideen für Cheesecake (in der Zwischenzeit wird den meisten aufgefallen sein, dass das eines der Mottos des heurigen Sommers für mich ist – andere Rezepte findet ihr hierhierhier  oder auch hier und hier) bin ich über etwas gestolpert, das sofort meine gesamte Aufmerksamkeit verlangt hat: Ein roher, veganer Avocado Cheesecake. Gerade bei den Temperaturen momentan – der Sommer ist ja gnädigerweise doch endlich ins Land gekehrt – klang das nach der perfekten Alternative zu „normalem“ Cheesecake. Avocado habe ich vor einiger Zeit ja schon mal als Basis einer Creme genommen, damals aber für eine gesunde Schokotarte.

Avocado Cheesecake mit Mandeln und Kokos

Ein Blick in Kühlschrank und in die Vorratskammer brachten allerdings schnell Ernüchterung mit sich, da ich die Hälfte der benötigten Zutaten nicht zuhause hatte und die Lust, nochmal einkaufen zu gehen, sich in Grenzen hielt. Aber zumindest 2 reife Avocados warteten darauf, verspeist zu werden, und wie der Name schon sagt, spielen die bei einem Avocado Cheesecake sowieso die Hauptrolle. Der Rest, dachte ich mir, wird wohl adaptiert werden können! Gesagt, getan.

Avocado Cheesecake mit MandelKokosboden

Da ich vegane Ernährung von Zeit zu Zeit zwar interessant finde und auch nichts dagegen habe, sie ab und zu in meinen Speiseplan zu integrieren, ich aber doch bekennende Fleischesserin bin, war es mir dann auch relativ egal, dass meine Version des Avocado Cheesecake mit seinem veganen Vorbild dann nicht mehr so viel zu tun hatte. Viel wichtiger war mir, dass der Avocado Cheesecake weiterhin so erfrischend war, wie es die Rezepte im Internet versprachen. Hauptverantwortlich dafür war die Limette, die sowohl ihre Schale, als auch ihren Saft beisteuert und von denen wir zum Glück fast immer welche zuhause haben. Gesüßt wurde fast ausschließlich mit einer überreifen Banane, die man interessanterweise in der Creme nicht mehr herausschmeckt, aber eine angenehm leichte Süße gibt. Dann hab‘ ich aber ein bisschen geschwindelt und mit ein wenig Kokosmilch, aufgeschlagener Sahne und Gelatine für Standfestigkeit gesorgt. Zwar wurde der Avocado Cheesecake nicht ganz so grün, weil ich statt der üblichen 5 Avocados nur 2 genommen habe, aber geschmeckt hat er – und wie! Wenn ihr also mal eine sommerliche und gesunde Abwechslung für den Sonntagskaffee braucht, kann ich euch den Avocado Cheesecake nur empfehlen – eure Gäste werden Augen machen!

Avocado Cheesecake

Rezept: Avocado Cheesecake

Zutaten für eine Springform mit 20cm Durchmesser

Für den Boden
130g gemahlene Mandeln
40g Kokosraspeln
100g Datteln, entsteint
1 Prise Salz
3EL zerlassenes Kokosöl

Für die Creme
2 reife Avocados
1 sehr reife Banane
1EL Ahornsirup oder Agavendicksaft
1 Biolimette, Saft und Zesten
125ml Kokosmilch
125ml Sahne
1TL Speisestärke
4 Blätter Gelatine

Außerdem
Kirschen oder Beeren zum Dekorieren

Avocado Cheesecake

Und so wird’s gemacht

Für den Boden alle Zutaten in einen Blender/Foodprocessor/Küchenmaschine geben (was ist da eigentlich der richtige deutsche Name?) und ein paar Sekunden lang klein hacken und vermischen lassen. Die Mischung soll ruhig noch leicht krümelig sein. In die Springform geben, flach drücken und für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.

Nun die Avocados, die Banane, den Ahornsirup, den Limettensaft und die Zesten sowie die Kokosmilch in den Blender geben und alles fein pürieren. Alternativ geht das auch mit dem Pürierstab. Die Sahne mit der Speisestärke steif schlagen und unter die Avocadocreme heben. DIe Gelatine nach Packungsanleitung einweichen, ausdrücken und in einem kleinen Topf erwärmen. Etwas auskühlen lassen. Einen EL der Avocadocreme einrühren – so verhindert ihr, dass die Gelatine klumpig wird –  dann die Gelatinemischung in die Avocadocreme geben und gut verrühren. Auf den Mandel-Kokosboden in die Springform geben und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, kühl stellen. Aus der Form nehmen, nach Belieben dekorieren und ohne schlechtes Gewissen genießen!

Avocado Cheesecake

1 Comment

Leave a Comment

*