Südtirol: Ausflug auf die Seiser Alm

Ausblick_Hotel Saltria

Meine Oma ist Südtirolerin. Auch wenn man es ihr nach über 60 Jahren in Tirol nicht mehr anhört, ist sie, bevor sie der Liebe wegen nach Österreich gezogen ist, in Völs am Schlern, nahe der Seiser Alm, aufgewachsen. Meine Kindheit war deshalb voll von Geschichten über ihr Leben in Südtirol, über die kleine Alm, die ihre Familie besessen hat und über die aufrengenden Abenteuer, die sie und ihre Geschwister erlebt haben (und die in ihren Erzählungen sicher weitaus romantischer geklungen haben, als sie eigentlich waren) und das Essen bei Oma geprägt vom Südtiroler Einfluss.

Seiser Alm Dolomiten

Wenn wir früher die Verwandtschaft besucht haben, war das Auto am Heimweg deshalb auch voll gepackt mit allen möglichen Leckereien und Köstlichkeiten, allem voran Pakete über Pakete von Schüttelbrot und Speck. Mit den Jahren wurden die Ausflüge in die Heimat allerdings immer seltener, weswegen meine Familie und ich beschlossen haben, sie zu einem Kurzurlaub auf der Seiser Alm einzuladen.

Seiser Alm

Die Seiser Alm

Die Seiser Alm liegt in den Dolomiten und ist die größte Hochalm Europas. Das Almengebiet, das jedes Jahr ca. 1 Million Besucher anlockt, ist seit 2009 Unesco Kulturerbe und steht zu weiten Teilen unter Naturschutz. So dürfen auf der Seiser Alm Autos nur mit Fahrerlaubnis bis zum gebuchten Hotel fahren und müssen dann stehen gelassen werden. Den Rest der Zeit müssen Busse oder aber die eigenen Beine herhalten, um sich dort fortzubewegen. Das ist aber kein Problem, da die unzähligen Spazier- und Wanderwege ohnehin dazu einladen, sich die Gegend per pedes anzusehen.

Aufstieg zur Roßzahnsscharte

Unterkunft

Wir haben uns für unseren Kurzurlaub auf der Seiser Alm für das Hotel Saltria entschieden. Das 4* Wellnesshotel ist wunderschön gelegen und punktet vor allem mit seiner exzellenten Küche. Zwar hätte ich mir ein wenig mehr traditionelle, lokale Küche gewünscht, aber das ist an dieser Stelle meckern auf sehr hohem Niveau – weder das ausladende Frühstücksbuffet noch das 5-Gänge Abendmenü lassen irgendwelche Wünsche offen. Das Hotel ist mit Sicherheit nicht das Neueste in der Umgebung, dafür entschädigen aber die stets bemühten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das Eigentümerehepaar, das immer ein freundliches Wort auf den Lippen hat und bei den Ausflugsplanungen hilft.

Hotel Saltria

Ausflüge

Und Möglichkeiten für Ausflüge gibt es auf der Seiser Alm noch und nöcher! Das Almengebiet bietet im Winter Skilifte und -pisten, die wohl jedes Skifahrerherz höher schlagen lassen. Im Sommer laden unzählige Wander- und Spazierwege Besucherinnen und Besucher jeder Kondition dazu ein, die Gegend zu erkunden. Wir sind Freitagnachmittag auf der Seiser Alm angekommen und haben den restlichen Tag dazu genützt, uns die nähere Umgebung anzusehen. Schon nach wenigen Metern kamen wir uns wie in einer eigenen, kleinen Welt vor, die nichts mit der hektischen Welt zuhause gemein hat. Überall saftige grüne Wiesen, grasende Pferde und Kühe und kein Auto zu hören – und alles eingerahmt von den mächtigen Dolomiten, die der Gegend etwas Magisches geben. Einen kurzen aber heftigen Wolkenbruch nutzten wir zum Entspannen im Wellnessbereich des Hotels, bevor wir uns das köstliche Abendessen schmecken ließen und den Abend beim gemütlichen Kartenspiel zu Ende gehen ließen.

Abendessen Hotel Saltria

Am nächsten Morgen hieß es schon früh aufstehen, da es uns in die Berge zog. Nach einem stärkenden Frühstück mit verschiedensten Variationen Müsli, frischem Obst, Brot und süßem Gebäck starteten wir los Richtung Schlern, unserem heutigen Ziel. Der 2563m hohe Berg mutet vor allem dank seines Aussehens etwas seltsam an, da sein Gipfel recht flach ist, ihm vorgelagert aber die beiden spitzen Gipfel des Santners und der Euringerspitze sind.

Schlern

Da der Wetterbericht aber ein Gewitter für den Nachmittag voraussagte und der Schlern auch sonst schon oft im Nebel liegt, entschieden wir uns – sehr zu meinem Bedauern – am Weg um und beschlossen stattdessen, die Roßzahnscharte (2499m) zu erklimmen.

Weg zur Roßzahnscharte

Der Weg dorthin führt zunächst durch eine wildromantische Bergwiesenlandschaft, wo sich wohl noch Fuchs und Hase gute Nacht sagen, bevor es immer steiler wird und schließlich im Zickzack durch die Felsen hinaufgeht zu den bizarren Roßzähne, die wie spitze – nun ja – Zähne aus der Umgebung herausstechen.

Am Weg zur Roßzahnscharte

Dort oben wurden wir erstmal mit fantastischen Ausblicken in die Dolomiten belohnt, bevor wir auf der anderen Seite einige Meter hinunterstiegen zum Tierser Alpl, wo wir uns erstmal mit Gerstensuppe und Speckknödelsuppe stärkten. Von hier ging es nun durch den unter Naturschutz stehenden Schlern-Rosengarten wieder zurück nach Saltria, wo wir knapp vor dem versprochenen Gewitter ankamen und den Abend noch mit Sauna, Essen und Watten ausklingen ließen.

Tierser Alpl

Da uns das Wetter am Sonntag ziemlich im Stich ließ, fuhren wir etwas früher als geplant heim – allerdings nicht, ohne uns am Brenner noch mit allerlei Südtiroler Spezialitäten einzudecken und so ein klein wenig Südtirol mit nach Hause nehmen konnten.

Roßzahnscharte - Dolomiten

 

1 Comment

Leave a Comment

*