Raspberry Apple Pie

DSC_0151

„An apple pie a day keeps the doctor away“ – Naja, fast halt. Aber ganz nach diesem Motto habe ich mir vorgenommen, den wohl amerikanischsten Nachtisch auszuprobieren, den es wohl gibt. Ich muss, zu meiner Schande, gestehen, dass ich mein ganzes Leben noch nie auch nur einen Apple Pie (oder auch sonstigen Pie) gegessen habe, geschweige denn gebacken. Besonders interessiert hat mich der Pieteig, weil er ganz ohne Eier auskommt. Also wurde es höchste Zeit, mich an diesen amerikanischen Klassiker zu wagen!

DSC_0118

Da traf es sich gut, dass vom Wandern am Wochenende noch ein paar Äpfel übrig waren, die unbedingt verbraucht werden mussten. Weil die Temperatur aber stetig weiter hinaufklettert und dieses Wochenende die 20°C Marke mit Leichtigkeit überstiegen hat, reizte mich so ein herbstlicher Apfelkuchen mit Zimt und Rosinen eher weniger. Nein, eine frühlingshafte Alternative musste her!

DSC_0158

Zu meinem Glück warteten im Gefrierschrank noch Himbeeren, die ich eigentlich für ein anderes Projekt eingeplant hatte, aber nun für meinen Pie herhalten mussten. Zusammen mit einer Biozitrone ergab sich daraus ein leckerer Pie, der kein bisschen an Herbst erinnert, sondern mit seiner spritzigen Süße den Frühling auf den Teller bringt! Umso besser, dass Ina von what ina loves mit let’s cook together zum gemeinsamen Backen zum Thema very berry aufgerufen hat, wo mein Raspberry Apple Pie super dazupasst.

DSC_0122

Und was soll ich zum Teig sagen? Am Besten trifft es wohl Mary Poppins wenn sie sagt: „This is a piecrust-promise. Easily made, easily broken.“ Der Teig ist sehr einfach in der Herstellung, braucht wenig Zutaten und macht Spaß zu machen – wenn ihr es aber schafft, einen Pie anzuschneiden ohne dass er bricht, sagt mir euren Trick! (Wie ihr vielleicht seht, ist mein Pie einen Tick zu lange im Ofen geblieben – ich empfehle euch deshalb eine Eieruhr bzw. keine Ablenkung während der letzten 15 Minuten, damit ihr ihn im Auge behalten könnt!)

DSC_0147

Apple Raspberry Pie

Zutaten

Für den Teig
400g Mehl
eine Prise Salz
175g kalte Butter, in Stücken
70g Zucker
80 – 100ml eiskaltes Wasser

Für die Füllung
3 Äpfel, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
400g Himbeeren, frisch oder gefroren
Zesten einer Biozitrone
Saft einer Biozitrone
100g Zucker
2 EL Mehl

Außerdem
1 Ei, verquirlt
2 EL Zucker

DSC_0107

Und so wird’s gemacht

Für den Teig Mehl, Salz und Zucker vermischen. Die Butter mit den Fingern einkneten, bis der Teig krümelig ist. Dann das Wasser zugeben und mit einer Gabel umrühren, bis der Teig sich gerade verbindet. Eine Kugel formen, mit Frischhaltefolie einwickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Währenddessen die Zutaten für die Füllung in einer Schüssel vermischen. Beiseite stellen.

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, teilen und eine Hälfte wieder zurück in den Kühlschrank geben. Die andere Hälfte rund und dünn ausrollen und in eine Tarteform geben. Der Teig sollte an den Rändern ein bisschen überstehen. Nun die Füllung daraufgeben.

DSC_0066

Die zweite Teighälfte aus dem Kühlschrank holen. Aus ihm wird der Deckel gemacht. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt in dünn ausrollen und wie eine Platte über den Pie legen, so wie ich, oder ihr könnt zum Beispiel ein Gittermuster machen. Wichtig ist nur, dass die Teigdecke nicht vollständig geschlossen ist, sondern zumindest ein kleines Loch hat, damit beim Backen die Luft entweichen kann. Mit der Eimischung bestreichen und mit Zucker bestreuen.

DSC_0072

Bei 180°C ca. 45 – 60 Minuten backen. Habt ein Auge auf den Pie – der Teig sollte goldbraun und knusprig sein, aber nicht zu dunkel werden. Aus dem Ofen nehmen, vollständig auskühlen lassen – das kann ein paar Stunden dauern – und genießen!

DSC_0163

3 Comments

  • backenundkochenmitcarla 11. Mai 2016 at 21:43

    Hallo 🙂 das sieht wirklich super lecker aus! Richtig toll!
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du bei mir vorbeischaust :)!
    Einen schönen Tag & Liebe Grüße Carla! 🙂

    Reply
  • Lisa Goth 16. Mai 2016 at 15:59

    Ohhh lecker! So ein tolles Rezept kann einfach nur traumhaft schmecken, danke dafür 🙂

    Liebe Grüße Lisa von green-eating.org

    Reply
    • lauradreamsofcakes 16. Mai 2016 at 16:05

      Dankeschön 🙂 Würd mich freuen wenn es mal ausprobierst!
      Alles Liebe
      Laura

      Reply

Leave a Comment

*