Selbstgemachte Müsliriegel

DSC_0153

Wenn es etwas gibt das ich wirklich brauche, sind das Snacks. Zwar frühstücke ich brav jeden Tag, meistens sogar richtig gesund und ausgewogen, doch spätestens gegen 10/halb 11 knurrt mein Magen und verlangt nach Essbarem. Hier in England wurde das durch die tägliche Kaffeepause zwischen der ersten und zweiten Stunde noch verschlimmert. Drei Mädels, die 20 Minuten lang Zeit für Kaffee inklusive Klatsch und Tratsch haben, neigen nun mal leider dazu, diesen ausgiebig mit Biscuits (Achtung: Kekse sind hier keine Cookies) und Schokolade zu genießen. Ausgesprochen lecker, aber gesund ist was anderes.

Für einige Zeit habe ich deshalb beim Einkaufen immer wieder zu verschiedensten Nussmischungen gegriffen – Nüsse sind ja bekanntlich voll mit gesunden Fetten und außerdem noch gut für’s Gehirn – und die den ganzen Tag hinweg vor mich hin gefuttert. Ganz ehrlich, kennt ihr jemanden, der bei einer angebrochenen Tüte Mandeln oder Studentenfutter nach 5 Nüsschen standhaft sagen kann „Nein, das war’s jetzt“ und dann konstant nicht mehr davon nascht? Also ich nicht. Das führte dazu, dass so eine Packung Nüsse nicht gerade sehr lange hielt – 2 Tage waren schon eher eine Seltenheit. Und so gut und gesund die guten Nüsse dann auch sind, irgendwann wird auch das zuviel des Guten. Ganz abgesehen von dem Geld, dass dabei drauf geht. Nussmischungen sind hierzulande (und daheim eigentlich auch) nämlich nicht gerade günstig und sooo toll ist das Gehalt, das man als Assistentin bekommt, dann auch wieder nicht.

DSC_0156

Eine Lösung für mein Snackproblem musste her! Vorzugsweise eine, die lecker schmeckt, halbwegs gesund ist und dabei nicht allzu sehr ins Geld geht. Und wer mich kennt weiß, dass solche Lösungen meistens bedeuten, dass ich mich in der Küche austobe. Für einige Wochen gab es deshalb regelmäßig Bananenbrot, das ich in Scheiben geschnitten zur Arbeiten mitgenommen habe. Ein Rezept dafür findet ihr hier. Da ich aber nicht jeden Tag das Gleiche essen will (auch, wenn sich das Bananenbrot wunderbar abwandeln und neu interpretieren lässt) habe ich heute eine Alternative für euch: Selbstgemachte Müsliriegel.

Natürlich gibt es Müsliriegel in fast jeder erdenklichen Geschmacksrichtung im Supermarkt, doch mit der selbstgemachten Version können diese nun mal einfach nicht mithalten. Meine Müsliriegel schmecken nicht nur um einiges besser, man kann sie auch mit ruhigem Gewissen essen weil man weiß was drin ist. Künstliche Geschmacksverstärker oder versteckte Zucker? Nicht mit mir! Und ganz nebenbei spart ihr euch damit auch noch eine Menge Geld! Das nenn ich doch mal Erfolg auf allen Linien, oder etwa nicht? Bei den Riegeln handelt es sich um ein Grundrezept, ihr könnt den Großteil der Zutaten also nach Belieben austauschen und verändern. Außerdem sind sie im Handumdrehen gemacht und total einfach. Und hab ich schon erwähnt dass sie superlecker schmecken?

DSC_0149

In Zukunft möchte ich noch andere Müsliriegelrezepte ausprobieren, vor allem welche, die keinen Ofen benötigen. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

 

DSC_0158

Selbstgemachte Müsliriegel

Zutaten

200g Haferflocken
75g gehackte Nüsse
60g Trockenfrüchte (zum Beispiel Rosinen oder Cranberries), gehackt
1 EL Chia-Samen
90g Butter
150 – 200g Honig (je nachdem, wie süß ihr eure Riegel haben wollt)
20g Schokolade

Und so wird’s gemacht

Den Ofen auf 100°C vorheizen.
Butter und Honig in einem Topf schmelzen und kurz aufkochen lassen. Lasst das Ganze ein paar Minuten auf kleiner Hitze vor sich hin köcheln. Den Topf vom Herd nehmen und die Haferflocken, Nüsse, Chia-Samen und das Trockenobst hineingeben. Alles gut verrühren. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden, die Masse darauf verteilen und mit einem Löffel, Spachtel,… glätten, so dass die Oberfläche möglichst eben ist und die Hafermasse zusammenhält.

In den Ofen geben und für 10 – 15 Minuten trocknen lassen, bis die Haferflocken schön goldbraun sind. Währenddessen über einem Wasserbad die Schokolade schmelzen lassen. Die Hafermasse aus dem Ofen nehmen, die Schokolade darüber gießen (kann auch erst gemacht, wenn ihr die Riegel schon geschnitten habt) und alles gut (!!!!!) auskühlen lassen. Die erkaltete Masse mit einem scharfen Messer in Riegel schneiden und schon sind eure Müsliriegel fertig! Viel Spaß und lasst es euch schmecken!

DSC_0155

3 Comments

Leave a Comment

*