Ein Tartelette für Julia

In letzter Zeit war es aufgrund meines Umzugs nach England ein wenig ruhig hier – es war dann doch ein klein bisschen aufwendig eine Wohnung zu suchen und mich in Newcastle zurechtzufinden. Bevor ich Tirol verlassen habe, um mich auf diese Reise zu machen, habe ich deshalb ein klein wenig vorgebacken – und das nicht ohne Grund:
Denn die liebe Julia von Julia Bakes! brauchte Gastblogger, die sie für September und Oktober vertreten würden. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und hab‘ für sie diese leckeren Ziegenfrischkäse-Preiselbeer-Tartelettes gebacken. Schaut doch mal bei ihr rein! Hier findet ihr meinen Blogpost – und das Rezept gibt’s natürlich auch bei mir:

Tartelette1

Die Rezeptidee stammt aus der aktuellen Sweet Dreams (in der ihr übrigens auch einen Verweis auf Julia Bakes! finden könnt!), ich habe es aber ein bisschen abgewandelt. Auch wenn die Zubereitung im ersten Moment ein wenig aufwendig klingt, ist das Rezept ganz einfach und das Ergebnis sind himmlische Tartelettes, von denen keiner die Finger lassen kann.

Ziegenkäse Tartelettes mit Preiselbeeren

Zutaten für 6 Tartelettes
180g Mehl
60g gemahlene Mandeln
40g Puderzucker
15g Vanillezucker
eine Prise Salz
110g kalte Butter
1 Ei

200g Ziegenfrischkäse
2EL Zitronenzesten
50g Zucker
200g Sahne
350g Preiselbeeren aus dem Glas (keine Marmelade!) ODER
500g frische Preiselbeeren, 1/4l Rotwein und 150g Zucker (mehr nach Bedarf)

Tartelette2

Und so wird’s gemacht:

Für den Teig Mehl, Mandeln und den Puder- und Vanillezucker und Salz gut vermischen. Die kalte Butter in Stücke schneiden und unterkneten. Zuletzt das Ei zufügen und schnell zu einem Teig verkneten. Kommt euch der Teig zu trocken vor, gebt ein wenig kaltes (!) Wasser hinzu, ist er zu flüssig, ein bisschen Mehl und/oder Mandeln. Nun den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Währenddessen den Frischkäse mit den Zitronenzesten und Zucker verrühren. Die Sahne aufschlagen und unterheben.

Wenn der Teig genug gerastet hat teilt ihr ihn in 6 gleich große Teile auf, rollt ihn auf einer bemehlten Fläche aus und gebt diese in die gefetteten und bemehlten Tarteletteformen. Drückt ihn an den Seiten gut an, stecht mit einer Gabel Löcher ein und gebt die Tartelettes für 30 Minuten in den Gefrierschrank.

Die Zeit könnt ihr nutzen, das Preiselbeerkompott zu machen. Dafür lasst ihr den Wein mit dem Zucker bei mittlerer Hitze 15 Minuten einkochen, gebt die Preiselbeeren dazu und kocht sie 10 Minuten bei kleiner Flamme. Versucht dabei, das Kompott so wenig wie möglich umzurühren! Gut auskühlen lassen.

Tartelette3 Tartelette4

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Tarteletteformen aus dem Gefrierschrank nehmen, Backpapier darauf geben und mit Hülsenfrüchten beschweren. So 12 – 15 Minuten blind backen. Die Formen herausnehmen, die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen und weitere 7 Minuten knusprig backen.

Die Tartelettes auskühlen lassen. Vor dem Servieren einen Klecks Creme hineingeben. Das Preiselbeerkompott gut abtropfen lassen und auf die Creme geben. Mit ein wenig Puderzucker bestäuben und genießen!

Tartelette5
 

No Comments

  • robbylicious 2. Oktober 2014 at 07:03

    Also das muss ich unbedingt nachbacken. Danke fürs Rezept und noch spannendes Einleben in der neuen Heimat 🙂
    Grüßle
    Robby(licious)

    Reply
  • luluyasinlove 3. Oktober 2014 at 16:31

    Hi, das sieht wirklich sehr lecker aus! Lass dir liebe Grüße da, vanessa

    Reply
    • lauradreamsofcakes 3. Oktober 2014 at 17:28

      Danke liebe Vanessa! Schmeckt auch wirklich lecker, musst mal ausprobieren! Alles Liebe, Laura

      Reply
  • Julia 4. Oktober 2014 at 10:12

    Liebe Laura, nochmal danke für deinen Post und alles alles Gute für deinen neuen Lebensabschnitt in England!! 🙂

    Reply
  • Liebster Award | Laura dreams of Cakes 18. Januar 2015 at 18:38

    […] Welches ist der Lieblingsbeitrag deines Blogs? Ich glaube, “Ein Tartelette für Julia” war sicher einer der beliebtesten, zusammen mit “Sticky Toffee Pudding” und den […]

    Reply

Leave a Comment

*