Sommerbeeren-Pavlovas

DSC_0019 - Arbeitskopie 2Clara, der Tastesheriff, hat gerufen. Bei ihrem monatlichen Backevent „Ich backs mir“ stand im Juli – ganz wie es in diesem Sonnenmonat sein sollte – der Sommer im Vordergrund. Gesucht wurden die schönsten Sommerrezepte, gebacken, versteht sich.

Nun muss ich ja sagen, dass ich dank meines Urlaubs dann doch ein wenig spät dran bin mit meinem Beitrag, trotzdem wollte ich unbedingt mitmachen. Ich finde die Idee, gemeinsam zu einem bestimmten Thema zu backen und sich dann durch die verschiedenen Ausführungen zu klicken toll und freue mich jedes Monat darauf zu sehen, was andere Bloggerinnen und Blogger daraus gemacht haben – auch wenn ich es bis heute leider noch nicht geschafft habe, dabei mitzumachen. Das soll sich jetzt aber ändern! In letzter Minute quasi bin ich dann doch noch fertig geworden und präsentiere euch meine beerigen Pavlovas.

Ich war dieses Wochenende nämlich in Vorarlberg, um mir bei den Bregenzer Festspielen die Zauberflöte anzuschauen. Am Rückweg durch Dornbirn hab‘ ich am Markt ganz fantastisch aussehende Brombeeren und Heidelbeeren entdeckt, an denen kein Weg vorbeiführte. Und nachdem das Wetter heute ausnahmsweise mal wirklich schön und heiß war, konnte ich daraus auch ohne Gewissenbisse etwas wirklich sommerliches machen – Pavlovas.

Dabei handelt es sich um Baiserringe, die mit Sahne und Früchten gefüllt werden. Außen zart-knusprig, innen noch weich schmelzen sie richtig auf der Zunge und mit den säuerlichen Beeren ergibt sich eine wunderbare Geschmackskombination, die so richtig nach Sommer schmeckt!

DSC_0011 - Arbeitskopie 2

Sommerbeeren-Pavlovas
ergibt 5 kleine Pavlovas

Zutaten
3 Eiweiß
180g Puderzucker
1 Esslöffel Speisestärke
1 Esslöffel Zitronensaft

Für den Guss
70g brauner Zucker
5 Esslöffel kaltes Wasser
50ml Amaretto
50ml Zitronensaft
200g Brombeeren

Außerdem
250g Sahne, geschlagen
500g Beeren nach Geschmack

Und so wird’s gemacht:
Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Da        s Eiweiß mit dem Mixer schaumig schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen bis der Schnee glänzend ist und Spitzen macht, aber noch nicht zu fest ist. Nun die Speisestärke und den Zitronensaft (in vielen Rezepten liest man stattdessen von weißem Essig, mir ist für die Säure der Zitronensaft aber lieber) und eine Prise Salz zugeben und weiterrühren. Auf einem Backpapier 5 ca. gleich große Kreise formen und in der Mitte eine Mulde bilden – keine Angst, eine Pavlova darf gerne etwas „unordentlich“ aussehen! Den Ofen auf 100-110°C runterschalten und die Pavlovas darin ca. 110 Minuten backen. Wichtig ist, dass die Oberfläche hart wird, aber nicht braun, und die Pavlovas im Inneren noch weich sind. Lasst den Ofen einen Spaltbreit geöffnet, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Nach Ende der Backzeit im geöffneten Ofen gut trocknen und auskühlen lassen.

Währenddessen für den Guss den Zucker schmelzen und ein wenig karamellisieren lassen und mit Wasser vorsichtig ablöschen. Den Amaretto und den Zitronensaft zugeben und das ganze ein wenig einkochen lassen. Nun noch die Brombeeren in den Topf und 2 bis 3 Minuten mitköcheln und den Guss auskühlen lassen.

Einen Klecks Schagsahne auf jede Pavlova geben, die Beeren darauf verteilen, den Guss darüber gießen und genießen!

DSC_0033 - Arbeitskopie 2

No Comments

Leave a Comment

*