Malaysia – truly Asia

Herr L und ich sind zurück von unsrem 3wöchigen Urlaub (sofern man eine Rucksackreise durch ein südostasiatisches Land denn so nennen kann) in Malaysia. Und was wir da alles erlebt haben! Aufregende, quirlige Städte, kühle Teeplantagen und Dschungel, aufregende Tiere (ihr könnt euch wohl meinen Schreck vorstellen als ich eines Nachmittags ins Badezimmer ging und ein Affe beim Fenster reinschaute), traumhafte Strände und natürlich exotisches Essen. Das Eintauchen in fremde Kulturen ist Mal zu Mal aufs Neue ein faszinierendes Erlebnis.

IMG_0867

Teeplantagen in den Cameron Highlands…

Gerade was die kulinarische Seite dieser Reise angeht, ist Malaysia ist vielseitiges Land. Durch das Zusammenleben verschiedener Kulturen gibt es Tag für Tag Neues und Abwechslungsreiches zum Ausprobieren. Da wäre zum einen natürlich das malaiische Essen – bekannt sind hierzulande wohl vor allem Satay-Spieße mit Erdnuss-Dip und die verschiedenen Arten des Nasi Goreng, Fried Rice. Doch während der Kolonialzeit wurden vor allem Inder und Chinesen ins Land eingeladen, was die lokalen Speisekarten um ein Großes erweitert.

IMG_1213 - Arbeitskopie 2

… oder doch lieber einsame Strände?

Etwas ganz spezielles ist jedoch die Nonya (auch Nyonya geschrieben) Küche: Dabei handelt es sich um eine Verschmelzung der chinesischen und malaiischen Küche, die allerhand leckere Speisen hervorgebracht hat. Und weil der Herr L und ich nach 3 Wochen Essen gehen dann doch auch mal wieder den Kochlöffel schwingen wollten, haben wir uns kurzerhand für einen Nyonya-Kochkurs angemeldet um einen Einblick in diese Küche zu bekommen. Einen Nachmittag lang haben wir uns also in die Geheimnisse der Nyonyas einführen lassen und die verschiedensten Speisen gekocht. Und weil Gutes geteilt werden muss, hab ich euch ein ganz besonderes Rezept mitgebracht: Aus Garnelen, Ananas und Kokosmilch wird ein köstliches Curry gezaubert, das mit jedem Bissen nach Urlaub schmeckt.

IMG_1506

Die Ergebnisse des Kochkurses

Udang Lemak Nenas

Zutaten für 10 Portionen

600g Garnelen (Tiger Prawns), gesäubert
400ml Kokosmilch
150ml Öl
300g reife Ananas, in Stücke geschnitten
25g getrocknete Chili
200g Schalotten
15g Galgant
20g Cashewnüsse
20g Kurkuma
400ml Kokoscreme
10g Shrimppaste (kann auch durch Fischsauce ersetzt werden)
10g Tamarinde, in Scheiben
etwas Zucker und Salz

Und so wird’s gemacht:

Die getrockneten Chili für 15 Minuten in heißes Wasser einlegen, danach waschen und abtropfen. Chili, Schalotten, Cashewnüsse, Galgant, Kurkuma und Shrimppaste mit einem Mörser zu einer feinen Paste verarbeiten.

Das Öl erhitzen und die Paste darin anbraten, damit sich der Geschmack entfalten kann. Nun die Ananasstücke hinzufügen und 5 Minuten mitbraten lassen. Die Kokosmilch und Tamarinde hinzufügen und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Die Kokoscreme und die Garnelen zugeben, zuckern und salzen. Das Curry solange  köcheln lassen, bis die Garnelen gar sind.

IMG_1492 - Arbeitskopie 2

Mit Reis servieren und sich in den Urlaub träumen!

No Comments

Leave a Comment

*