Summertime


Himbeer Schichtdessert

Nachdem die richtig schönen Tage in unseren Breiten meist gezählt sind, müssen sie umso mehr genutzt werden. Das haben sich auch Herr L. und ich gedacht und vor einigen Tagen zum Grillen geladen. Die Arbeitsteilung war recht schnell klar: Nachdem Grillen bei uns sowieso Männersache ist, überließ ich dem Herrn des Hauses großzügigerweise die Hauptspeise (inklusive Holzkohlegrill in den Garten tragen und putzen). Ich widmete mich währenddessen lieber der Nachspeise. Und weil ich mich hier ja schon in diese Nachtischkreationen verliebt habe, entschied ich mich auch diesmal für ein wunderbares Schichtdessert, das ich aus Himbeeren, Biskuit, Mascarpone und Topfen zauberte. Wenn mal eben noch ein Abschluss für ein gelungenes Mahl fehlt, empfehl‘ ich euch das. Es ist denkbar einfach in der Zubereitung, kann schon früher vorbereitet werden und sieht noch dazu einfach hübsch aus. Und ganz ehrlich: Selbst wenn der Bauch schon mit allen möglichen Köstlichkeiten komplett vollgeschlagen ist, DAS geht immer noch rein.


Himbeer Mascarpone Dessert

Himbeer-Mascarpone Schichtdessert

Ich hab‘ dafür zwar einen Biskuitboden gebacken, würde aber jedem empfehlen diesen mit Biskotten (Löffelbiskuits) zu ersetzen.

Zutaten für 8 Personen

500g Himbeeren
ein Schuss Himbeerlikör
eine Packung Biskotten
1 Vanilleschote
500g Mascarpone
250g Topfen
150g Zucker

Für die Deko

ein paar Blätter Minze
einige Beeren

Und so wird’s gemacht:

Die Himbeeren mit 50g Zucker und dem Himbeerlikör kurz erwärmen und verrühren. Anschließend auskühlen lassen.

Währenddessen das Mark aus der Vanilleschote kratzen und mit Mascarpone, Topfen und dem restlichen Zucker glatt rühren.

In einem schönem Glas nun abwechselnd Biskotten (je nach Größe des Glases sollten diese halbiert oder geviertelt werden), Himbeeren und Mascarponecreme schichten. Als letzte Schicht sehen die Himbeeren besonders schön aus, auf die noch ein Klecks Creme gesetzt werden kann. Zum Abschluss noch mit ein bis zwei Blätter Minze und einer Himbeere (nachdem ich keine mehr hatte, hab‘ ich auf eine Maulbeere zurückgreifen müssen) dekorieren und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

No Comments

Leave a Comment

*